Firmenprofil

  • Branche:
  • Energie
  • Leistungsspektrum:
  • Strom und Gas, Förderung von Braunkohle und Gas
  • Standorte national:
  • Deutschlandweit; Firmensitz: Essen
    • Standorte international:
    • Unter anderem in Großbritannien, Ungarn, Niederlande, Tschechien, Slowakei, Türkei und Polen
      • Anzahl Mitarbeiter:
      • 59.122
      • Umsatz:
      • 45,84 Mrd. € (2016)
      • Bedarf an Auszubildende:
      • Ja, in über 30 Berufen.
      • Ausbildungs- und praxisintegrierende duale Studiengänge:
        • Ausbildung zum Bauzeichner (m/w)
        • Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik (m/w)
        • Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)
        • Ausbildung zum Forstwirt (m/w)
        • Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w)
        • Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w)
        • Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker (m/w)
        • Ausbildung zum Koch (m/w)
        • Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker (m/w)
        • Ausbildung zum Landwirt (m/w)
        • Ausbildung zum Mechatroniker (m/w)
        • Ausbildung zum Medizinischen Fachangestellten (m/w)
        • Ausbildung zum Vermessungstechniker - Fachrichtung Bergvermessung (m/w)
        • Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker (m/w)
      • Bedarf an Absolventen:
      • Traineeprogramme und Direkteinstieg in diversen Fachbereichen
      • Gesuchte Fachrichtungen:
        • Elektrotechnik
        • Wirtschaftswissenschaftler (m/w)
        • Physik
        • Bauingenieurwesen
        • Informatik
        • Allgemeiner Maschinenbau
        • Wirtschaftsinformatik
        • Materialwissenschaften
        • Wirtschaftsingenieurwesen (Bauingenieurwesen)
        • Mathematik
        • Wirtschaftsingenieurwesen (Elektrotechnik)
        • Wirtschaftsingenieurwesen (Maschinenbau)
      • Einstiegsmöglichkeiten:
        • Traineeprogramm
        • Direkteinstieg
      • Praktika:
      • Ja
      • Abschlussarbeiten:
      • Ja
      • Homepage:
      • www.rwe.com
      • Link zum Karrierebereich:
      • www.rwe.com/karriere
      • Recruiting-Events:
      • Auf Messen an diversen Hochschulen, wie z.B. in Aachen, Bochum, Dresden etc.
      • Link Messetermine:
      • www.rwe.com/karriere/veranstaltungskalender
      • Awards:

      Kontakt

      Adresse

      RWE AG
      Huyssenallee 2
      45128 Essen
      Deutschland

      Google Maps

      Wir über uns

      ZUKUNFT.SICHER.MACHEN - Wir stehen für Sicherheit und Verlässlichkeit in der Energieversorgung

      Foto: RWE AG in Essen
      Die RWE AG ist mit ihren beiden operativen Geschäftsfeldern, der konventionellen Energieerzeugung und dem Energiehandelsgeschäft, unverzichtbar für das Funktionieren des Energiesystems und für die Versorgungssicherheit in Europa. Unser drittes Standbein ist die Mehrheitsbeteiligung an der innogy SE.

      Die RWE Generation ist derzeit einer der führenden Stromerzeuger in Europa und Leistungsträger und Kompetenzzentrum für die konventionelle Stromerzeugung innerhalb des RWE-Konzerns. Das Unternehmen verfügt aktuell über eine Stromproduktionskapazität von mehr als 40.000 Megawatt und beschäftigt an 70 Standorten rund 14.000 Menschen. Alleine in Deutschland sichern die Kraftwerke heute ein Drittel der Versorgung. RWE Generation engagiert sich dafür, dass der Strom künftig noch klimafreundlicher erzeugt wird, weiter sicher aus der Steckdose kommt und erschwinglich bleibt. Das Unternehmen ist stolz darauf, an dieser wichtigen Zukunftsaufgabe mitzuarbeiten. Dabei fühlen wir uns den Menschen in den Regionen, in denen wir tätig sind, verpflichtet.

      RWE Supply & Trading ist ein führendes Energiehandelshaus in Europa und agiert auf den globalen Handelsmärkten für Energie und energienahe Rohstoffe. Wir sind die Drehscheibe für Commodities in physischer und derivativer Form, z.B. für Gas, Kohle, Öl und Strom. Das Handelsportfolio umfasst auch Emissionszertifikate, Frachten, Wetterderivate und Biomasse. Wir verantworten die wirtschaftliche Optimierung der Stromerzeugung und des nicht-regulierten Gas-Geschäfts von RWE. Großen Industrieunternehmen und Handelspartnern bieten wir ein handelsgestütztes Portfoliomanagement,  langfristige Lieferkonzepte sowie Risiko-Management-Lösungen.

      Trotz schwieriger Rahmenbedingungen leistet die RWE AG einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des europäischen Energiesystems. Die konventionelle Energieerzeugung wird auch in Zukunft als Partner der erneuerbaren Energien gebraucht. Außerdem kann sie von steigenden Großhandelspreisen profitieren. Darüber hinaus gleichen wir die massiven Schwankungen der erneuerbaren Produktion durch kontinuierliche Handelsaktivitäten aus.

      Die RWE AG ist ein wichtiger Brückenbauer und das Rückgrat der sich wandelnden Energiemärkte in Europa.

      Stellenangebote

      RWE Stellenangebote – Finden Sie den passenden Job

      Wir suchen Menschen, die aktiv und gewissenhaft die Zukunft lenken und mit innovativen Ideen und Leidenschaft etwas bewegen. Menschen, die sich als Teamplayer auszeichnen und sich mit viel Engagement für die Sicherung der Energie für Europa in den verschiedensten Bereichen einsetzen. Unter folgendem Weblink finden Sie aktuelle RWE Stellenangebote:
      www.rwe.com/stellenangebote

      Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf "Karriere-Lounge.DE".

      Aktuelle Stellenangebote

      Karriere-Blog

      Erfahrungsberichte

      Erfahrungsberichte

      Erfahrungsberichte von RWE Mitarbeitern aus erster Hand erhalten Sie unter folgendem Weblink:
      www.rwe.com/karriere/mitarbeiter-berichten

      Weiterhin ​berichten unter folgendem Weblink RWE-Mitarbeiter in kurzen Videos von ihren Erfahrungen und geben Einblicke in die verschiedenen Konzerngesellschaften: www.rwe.com//karriere/mitarbeiter-berichten/videos

      Unternehmensnews

      Aktuelles

      Gestern Nachmittag ist es am Standort Niederaußem im Zuge von Instandhaltungsarbeiten zu einem unbeabsichtigten Eintritt von Natronlauge in das betriebsinterne Abwassersystem des Kraftwerks gekommen, was zu einer Erhöhung des ph-Wertes führte.
      Bundesverfassungsgericht erklärt Kernbrennstoffsteuer als mit dem Grundgesetz für unvereinbar und nichtig
      Uwe Tigges wird sich ab 1. Mai ganz auf seine Aufgabe als Personalverstand der innogy SE konzentrieren und scheidet daher Ende April 2017 aus dem RWE Vorstand aus.
      - Mag. Dr. h.c. Monika Kircher und Ute Gerbaulet zu neuen Aufsichtsratsmitgliedern der RWE AG gewählt - Vorstand und Aufsichtsrat mit großen Mehrheiten entlastet
      - 15 Schülerinnen zu Gast im Müllheizkraftwerk Essen-Karnap - Ausbildungszentrum gibt Einblick in technische Berufe
      - Umfassende Darstellung aller wesentlichen Aspekte hinsichtlich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung - Bericht nach GRI 4-Standard, geprüft durch Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC
      RWE Power hat von der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV), die Genehmigungen nach § 7 Abs. 3 des Atomgesetzes für die Stilllegung und den Abbau der Blöcke A und B des Kraftwerks Biblis erhalten.
      Im abgeschalteten Block B des Kraftwerks Biblis sind bei einer wiederkehrenden Prüfung die Rohre eines Kühlers des nuklearen Zwischenkühlsystems untersucht worden. Dabei wurde am 27. März 2017 bei einem von ca. 3.600 Rohren eine zu geringe Wanddicke festgestellt, ohne dass Leckagen aufgetreten sind.
      Die European Energy Exchange (EEX) freut sich, RWE Supply & Trading GmbH als Market Maker für spanische, französische und italienische Strom-Futures zu begrüßen.
      Die Organisatoren der Tagebaubesetzung vom August 2015 werfen RWE Power „Einschüchterung“ von Demonstranten vor. Das berichtete unter anderem der WDR.
      Seit September 2016 fand zwischen Vertretern der Initiative Friedensplan und von RWE Power im Rahmen des Hambacher Dialogs Gespräche zur Situation im verbliebenen Hambacher Forst statt.
      Im abgeschalteten Block A des Kraftwerks Biblis konnte am 21. März 2017 im Rahmen einer wiederkehrenden Prüfung eine Brandschutzklappe nicht ordnungsgemäß geschlossen werden.
      Kunststoffe, Diesel, Kerosin, Wachs, Schmiermittel: Nahezu alles, was heute aus Erdöl oder Erdgas hergestellt wird, kann prinzipiell auch mit Braunkohle erzeugt werden.
      Um die verschiedenen regionalen Interessengruppen noch transparenter über Abbauplanung und den späteren Ablauf zu informieren, hat RWE Power die Informations-Initiative „KW Biblis transparent!“ gestartet. In der Zeit vom 27. März bis 7. April 2017 kommt die Ausstellung „Abbau Biblis im Gespräch“ nun auch nach Gernsheim.
      An vielen Kassen in Deutschland hört man es: „Einmal aufrunden bitte“. Durch diesen kleinen Satz wird der Cent-Betrag der Kaufsumme aufgerundet und die Differenz für einen guten Zweck gespendet. Bei der RWE Supply & Trading GmbH („RWEST“) läuft es genau andersrum: „Einmal abrunden bitte“.
      Dr. Rolf Martin Schmitz, CEO der RWE AG: „RWE ist wieder auf einem guten Weg. Wir haben im vergangenen Jahr große strukturelle Fortschritte erzielt und so Planungssicherheit und Spielraum für unternehmerisches Handeln zurückgewonnen. Sicherheit und Verlässlichkeit in der Energieversorgung werden immer wichtiger für ein Gelingen der Energiewende. Daran passen wir unsere Strategie an: vom Stromproduzenten zunehmend zum Anbieter gesicherter Leistung. Dabei werden wir unser heutiges Geschäft schlagkräftig halten, RWE entlang des Kerngeschäfts weiterentwickeln und Lösungen für die Sicherheit im Energiesystem von morgen anpacken.“
      Nachdem es gestern zu Marktgerüchten bezüglich einer Übernahme ihrer Finanzbeteiligung innogy gekommen war, stellt RWE klar, dass das Unternehmen Marktgerüchte nicht kommentiert.
      Am 7. Oktober 2016 hat die innogy SE ihr Debüt auf dem Frankfurter Börsenparkett gefeiert. Kurz darauf wurde der Garanten- und Schuldnerwechsel für alle ausstehenden Standardanleihen der RWE AG auf die innogy SE initiiert und im Februar 2017 erfolgreich abgeschlossen.
      RWE publiziert vorläufige Zahlen für 2016
      RWE kündigt eine nachrangige Hybridanleihe, die im November 2011 begeben wurde, zum ersten Kündigungstermin.
      Breite Produktpalette auf der „E-world“: von der digitalen Handelsplattform über technische Dienstleistungen bis zum Assetmanagement
      Automatisierter Handel und dynamische IT-Systeme, 24 Stunden am Tag verfügbar, an sieben Tagen in der Woche – das bietet die neu designte und flexible Online-Handelsplattform der RWE Supply & Trading GmbH.
      RWE gewinnt Corporate Health Award - Gesundheitskultur im Unternehmen umfasst mehr als Arbeitsmedizin
      LNG soll zunächst Dieselkraftstoff bei Hafenfahrzeugen ersetzen - Kooperation baut mobile Tankstelle und entwickelt zukünftiges LNG-Nutzungskonzept
      30. Dezember 2016
      Neues Nervensystem für RWE
      Konzern führt innovative Technologie von SAP ein - Ordnung in der Datenflut: SAP-HANA-Plattform erleichtert die Arbeit
      RWE Mitarbeiter sorgen für sichere Strom- und Gasversorgung
      RWE begrüßt die Verabschiedung des Gesetzes zur Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung durch Bundestag und Bundesrat.
      Energieversorger verweist auf eigenen Beitrag zum Klimaschutz
      Siebtgrößter IT-Dienstleister der Welt übernimmt von RWE IT 150 Mitarbeiter und das Zwillingsrechenzentrum in Neurath und Niederaußem
      Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem heutigen Urteil der Verfassungsbeschwerde der RWE Power AG gegen die 13. AtG-Novelle teilweise stattgegeben und die Verfassungswidrigkeit in Bezug auf einige Sachverhalte der gesetzlichen Regelungen festgestellt.
      Energieversorger verweist auf eigenen Beitrag zum Klimaschutz
      Ergebnis-Entwicklung im Rahmen der Erwartungen Erlös aus Börsengang und Mehrheitsbeteiligung an innogy bieten RWE neuen finanziellen Handlungsspielraum Effizienzsteigerungsprogramm zeigt positive Wirkung
      Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.rwe.com/ir/greenshoeoption
      Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://www.rwe.com/pressemitteilung_RolfMartinSchmitz
      Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.innogy.com/boersengang
      Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.innogy.com/boersengang
      Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.innogy.com/boersengang
      Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.innogy.com/boersengang
      RWE AG: Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR - Vorstand und Ausschuss des Aufsichtsrats legen Preisspanne und Angebotsstruktur für Börsengang der innogy SE fest
      Der Aufsichtsrat der RWE AG hat in seiner heutigen Sitzung Dr. Markus Krebber (43), derzeit CEO der RWE Supply & Trading, mit Wirkung zum 01. Oktober 2016 für die Dauer von drei Jahren zum ordentlichen Vorstandsmitglied der RWE AG bestellt.
      SmartHome macht allen Spaß, wenn‘s einfach ist – sehr einfach. Deshalb stellt RWE zur IFA 2016 eine völlig neue SmartHome-App vor, die alles kann. Das komplette Menü ist erstmals in die Vertikale gekippt. So navigieren User einfach mit dem Smartphone durchs System. Steuerungslogik und Bedienphilosophie folgen zudem dem Designprinzip „usability & simplicity“.
      Zur IFA 2016 präsentiert die Haussteuerung RWE SmartHome erstmals die vollständig überarbeitete Oberfläche – ab September unter dem Namen innogy SmartHome. Die intuitive Bedienung leitet Einsteiger durchs System: ein SmartHome für alle und ganz einfach. Mit einer einzigen App lässt sich alles ganz bequem vom Sofa oder unterwegs erledigen – von der Anmeldung über die Installation bis hin zur Steuerung. Das komplette innogy SmartHome passt in jede Hosentasche.
      Aus RWE SmartHome wird zum 1. September 2016 innogy SmartHome. Außer dem Namen und der Web-Adresse (www.innogy.com/smarthome) ändert sich für Anwender praktisch nichts. Alles läuft automatisch weiter: Das bewährte System wird stetig komfortabler und vielseitiger. Grund für die Namensänderung ist der Konzernumbau der Essener RWE AG: Sie hat ihre Geschäftsbereiche Erneuerbare Energien, Netz & Infrastruktur und Vertrieb im April in eine neue Tochtergesellschaft überführt, die ab dem kommenden Monat innogy SE heißt.
      RWE legt eine insgesamt solide Halbjahresbilanz 2016 vor. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist das Ergebnis des RWE-Konzerns gegenüber dem Vorjahreszeitraum moderat zurückgegangen: Das EBITDA verringerte sich um 5% auf 3,0 Mrd. € und das betriebliche Ergebnis um 7% auf 1,9 Mrd. €.
      RWE gibt Ausblick 2016 und 2017 für die RWE International SE, in der die Segmente Netz & Infrastruktur, Vertrieb sowie Erneuerbare Energien gebündelt sind
      RWE kümmert sich nicht nur aufgrund gesetzlicher Vorgaben um den Vogelschutz. Gerade auch die Mitarbeiter des Unternehmens engagieren sich oft persönlich dafür und investieren hierfür Zeit und Herzblut.
      In nur 45 Minuten sind 540 Megawatt am Netz
      Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat heute die Leitentscheidung zum Tagebau Garzweiler II bekannt gegeben.
      RWE Supply & Trading (RWEST) und Qatargas, der größte LNG-Anbieter der Welt, gaben am heutigen Tag den Abschluss eines flexiblen Kaufvertrags (SPA, Sale and Purchase Agreement) bekannt.
      RWE ergänzt sein Batteriespeicherangebot um ein weiteres High-End Modell „made in Germany“: den ersten stationären Energiespeicher der Mercedes-Benz Energy GmbH. Die nutzbare Speicherkapazität des Lithium-Ionen-Akkus kann in sechs Schritten von 4,6 bis 18 kWh ausgebaut werden. Bestellbar ist er ab Sommer.
      RWE sorgt schon heute für die Mobilitätsgarantie von morgen: Zur Intersolar verknüpft das Unternehmen Solarstrom mit intelligentem Lademanagement für Elektroautos. Installateure schnüren ein kundenorientiertes Angebot – von der Anlagenplanung und Speicherauslegung über die intelligente Haussteuerung bis hin zur heimischen Ladebox. Unterstützt werden sie von RWE und der Markenbekanntheit des Unternehmens.
      Die Haussteuerung von RWE hat den IT-Leserpreis „Victor 2016“ der Zeitschriften PC Magazin und PCgo in der Kategorie Smart Home gewonnen. Den zweiten und dritten Platz belegten die Lösungen von mobilcom-debitel und Abus. Der „Victor“ war in diesem Jahr zum vierten Mal ausgeschrieben worden.
      Am 6. Juni ist in diesem Jahr der internationale Diversity-Tag, der Tag der Vielfalt. Ein wichtiger Tag auch gerade für Unternehmen. RWE, so Andrea Dorsch-Kellermann, im RWE Konzern verantwortlich für den Bereich Diversity, könne wirtschaftlich nur erfolgreich sein, wenn es die vorhandene Vielfalt erkenne und nutze.
      Engere Vernetzung, effizientere Arbeitsprozesse, kürzere Entscheidungswege – das sind die Hauptmerkmale einer Organisationsveränderung, mit der die Braunkohlenförderung von RWE Power zukunftssicher aufgestellt wird.
      In den ersten drei Monaten 2016 ist das EBITDA des RWE-Konzerns um 5% auf 2,3 Mrd. € gegenüber dem Vorjahreszeitraum und das betriebliche Ergebnis um 7% auf 1,7 Mrd. € gestiegen.
      RWE vergrößert seinen schleswig-holsteinischen Windpark Sommerland um drei Windkraftanlagen. Die hierfür notwendige Genehmigung und Investitionsentscheidung liegen nun vor. Baustart der Anlagen, die jeweils über eine Leistung von zwei Megawatt (MW) verfügen, ist für den Sommer geplant. Eine vierte, baugleiche Anlage hat RWE in enger Kooperation mit der Gemeinde Sommerland für die Bürger entwickelt. Sie wurde mittlerweile an eine Bürgerwindparkverwaltungsgesellschaft verkauft, an der die Sommerländer Anteile gezeichnet haben. Auch diese Anlage geht im Sommer in Bau. Die Windkraftanlagen des deutschen Herstellers Senvion werden insgesamt 150 Meter hoch sein.
      Die RWE Supply & Trading (RWEST), eines der größten Energiehandelshäuser in Europa, will ihr Geschäft mit Drittkunden mittel- bis langfristig verdoppeln und ihr internationales Handelsgeschäft weiter ausbauen. Zudem sieht sich das Unternehmen als Energiemanager für eine sichere Stromversorgung in einer zentralen Rolle bei der weiteren Umsetzung der Energiewende.
      100 Schülerinnen sind zu Gast bei RWE Power im rheinischen Revier. Ausbildungszentren geben Einblicke in technische Berufe.
      Die RWE-Plattform für intelligente Haussteuerung wächst weiter: Ab 28. April ist das smarte Türschloss ENTR® der renommierten Marke Yale im www.rwe-smartstore.de verfügbar. Mit ENTR® lassen sich die meisten Haus- und Wohnungstüren einfach nachrüsten und dann z. B. per Smartphone von unterwegs steuern. Mit der neuen Schließlösung bringt RWE SmartHome noch mehr Sicherheit und Komfort in jeden Haushalt – schlüssellos und mit vielen Funktionen moderner Zutrittskontrolle.
      13 Schülerinnen waren zu Gast bei RWE Generation im MHKW Karnap. Das Ausbildungszentrum gibt Einblick in technische Berufe.
      Die heute in Berlin von der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK) vorgelegten Vorschläge mit einem hohen Risikoaufschlag belasten die betroffenen Energieunternehmen über ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hinaus. Dies können sie schon aus Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, Kunden und Eigentümern so nicht akzeptieren. Vor einer abschließenden Bewertung werden die Unternehmen den Bericht zunächst eingehend analysieren.
      RWE Power hat bei der Stadt Bergheim und der Bezirksregierung Köln die Genehmigung zum Bau zweier Spezialtrafos beantragt. Zunächst soll auf dem Großparkplatz vor dem Kraftwerk Niederaußem eine der beiden Anlagen errichtet werden.
      Die Hauptversammlung der RWE AG hat heute unter Punkt 8 der Tagesordnung im Wege der Einzelabstimmung folgende Aktionärsvertreter in den Aufsichtsrat gewählt:
      Am Wochenende hat das Installationsteam das letzte Fundament für den Offshore-Windpark Nordsee One rund 40 km nördlich der Insel Juist erfolgreich gesetzt. Alle Fundamente wurden bereits mit den dazugehörigen Verbindungsstücken (Transition pieces) für die Errichtung der Turmsegmente ausgestattet. Damit sind alle der insgesamt 54 Fundamente sechs Wochen vor dem Zeitplan vollständig fertiggestellt.
      RWE Power beteiligt sich an „Fabiene“.
      Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) zeichnet Entwicklung zur Vermeidung von Schnitt- und Stichverletzungen aus.
      Meilenstein auf dem Weg zur neuen Heimat für die betroffenen Umsiedler aus Keyenberg, Kuckum, Oberwestrich, Unterwestrich und Berverath
      Die RWE International SE baut ihr Wasserkraftwerkportfolio in Schottland weiter aus. Mit der Inbetriebnahme des Laufwasserkraftwerks Cia Aig betreibt das Unternehmen nun 15 Wasserkraftanlagen in Schottland. Im Februar wurde der Bau des Zwei-Megawatt-Wasserkraftwerks Grudie gestartet. RWE International hält an ihren Wachstumsplänen für kleine Wasserkraftwerke in Schottland trotz der Kürzungen im Fördersystem für erneuerbare Energien in Großbritannien fest. Die nahezu grundlastfähige Wasserkraft ist eine wichtige Säule im Erneuerbaren-Mix, gerät aber auch in Deutschland mehr und mehr unter Druck.
      Nicht ohne Grund ehrt der Bundespräsident einmal jährlich Menschen für ihr persönliches gesellschaftliches Engagement in einem Festakt in Berlin. Verständlich, denn ohne diese „Helden des Alltags“ wäre das Miteinander in unserer Gesellschaft insgesamt schwieriger, die Integration von Flüchtlingen fast unmöglich und vieles würde für soziale und kulturelle Einrichtungen im Argen liegen.
      Mit seiner Stromerzeugung hätte Hamm 287 Jahre lang versorgt werden können: Block C des Kraftwerks Westfalen in Uentrop-Schmehausen speiste von 1969 bis heute rund 80 Milliarden Kilowattstunden Strom ins Netz ein. Mehr werden es nicht: RWE Generation hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den Betrieb des Kraftwerksblocks planmäßig eingestellt.
      Pünktlich zum 1. April 2016 nimmt die neue RWE-Tochtergesellschaft für Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb an diesem Freitag ihre Arbeit auf. Die Gesellschaft trägt übergangsweise den Namen „RWE International SE“ und umfasst die Geschäftsbereiche Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland.
      „RWE ist einer der wichtigsten Akteure der Energiewende“, so Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der RWE AG in seinem Vorwort für den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens.
      Der Vorstand der RWE AG hat entschieden, Dr. Michael Müller und Tom Glover ab September 2016 zu Mitgliedern der Geschäftsführung der RWE Supply & Trading zu bestellen.
      Heute ist Weltwassertag der Vereinten Nationen!
      Die mobile Haussteuerung RWE SmartHome nimmt einen neuen Rauchmelder in die Produktfamilie auf. Er kann zu einem Meldesystem für das ganze Haus vernetzt werden. Über die SmartHome Zentrale ist auch die Kopplung mit den bisherigen Rauchmeldern möglich, die ohne Einschränkung weiter im smarten Heimnetzwerk betrieben werden können. Sowohl das aktuelle Produkt als auch das Vorgängermodell sind vom Verband deutscher Sachversicherer (VDS) zertifiziert.
      Im Geschäftsjahr 2015 hat der RWE-Konzern wichtige Etappen bei der Stärkung seiner Finanzkraft erreicht. Die Nettoschulden konnten um fast ein Fünftel auf 25,1 Mrd. Euro verringert werden.
      Das Projekt Naturlehrpfad an der Waldschule städt. Gesamtschule Eschweiler hat heute den RWE indeland-Klimaschutzpreis 2015 gewonnen.
      Die intelligenten Ausleseeinheiten Energy Control und Power Control binden analoge sowie digitale Stromzähler in die Haussteuerung RWE SmartHome ein. Anwender erhalten so in übersichtlicher Darstellung Transparenz über Stromverbrauch und Kosten. Im System vernetzte Geräte und Beleuchtung lassen sich abhängig von den erfassten Daten wunschgemäß zu- oder abschalten.
      Die Führungsmannschaft der neuen Tochtergesellschaft von RWE, die das Geschäft mit erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb im In- und Ausland bündelt, steht. Der Vorstand besteht aus insgesamt sechs Mitgliedern.
      01. März 2016
      Fünf Jahre RWE SmartHome
      Den fünften Geburtstag feiert RWE SmartHome mit der Cashback-Aktion: Alle, die noch bis zum 31. März eine Zentrale plus zwei Geräte erwerben und diese bis Ende April 2016 anmelden, erhalten eine Prämie von 100 Euro – direkt per Überweisung aufs Bankkonto. Weitere Informationen sind unter www.rwe-smarthome.de zu finden.
      Galloper Wind Farm Limited, die Projektgesellschaft zum Bau des Offshore-Windparks Galloper, hat der britischen Firma James Fisher and Sons plc einen Auftrag im Wert von über 25 Millionen Britischen Pfund erteilt. Der Auftrag umfasst ein integriertes Paket von Offshore- und maritimen Dienstleistungen, die während der Errichtung des 336-MW-Windparks erbracht werden sollen. Errichtet wird der Windpark Galloper vor der Küste von Suffolk von RWE Innogy. Mit den Offshore-Bauarbeiten soll im Juni 2016 begonnen werden; die Inbetriebnahme ist für März 2018 geplant.
      RWE übernimmt die Geschäfts- und Industriekunden von TIGÁZ, einem Tochterunternehmen des italienischen Energieversorgers Eni. Die ungarische ELMU-ÉMÁSZ Gruppe, eine Tochtergesellschaft von RWE, könnte ihren Anteil am ungarischen Gas-Wettbewerbsmarkt damit bereits jetzt auf etwa 10 Prozent erhöhen.
      Mit dem März kommt der Frühling, und wohl dem, der jetzt mal ein verlängertes Wochenende für einen erholsamen Kurztrip nutzen kann. Doch sollte dann nicht jemand zu Hause nach dem Rechten sehen? – Es lohnt sich eigentlich kaum, die Nachbarn oder Freunde für die kurze Zeit groß mit dem Haushüten zu behelligen. Und ohnehin ist das heute kein Problem mehr: Man steckt das Zuhause mit dem Smartphone in die Tasche und ist unterwegs immer im Bilde.
      Mit dem März kommt der Frühling, und wohl dem, der jetzt mal ein verlängertes Wochenende für einen erholsamen Kurztrip nutzen kann. Doch sollte dann nicht jemand zu Hause nach dem Rechten sehen? – Es lohnt sich eigentlich kaum, die Nachbarn oder Freunde für die kurze Zeit groß mit dem Haushüten zu behelligen. Und ohnehin ist das heute kein Problem mehr: Man steckt das Zuhause mit dem Smartphone in die Tasche und ist unterwegs immer im Bilde.
      Mit dem März kommt der Frühling, und wohl dem, der jetzt mal ein verlängertes Wochenende für einen erholsamen Kurztrip nutzen kann. Doch sollte dann nicht jemand zu Hause nach dem Rechten sehen? – Es lohnt sich eigentlich kaum, die Nachbarn oder Freunde für die kurze Zeit groß mit dem Haushüten zu behelligen. Und ohnehin ist das heute kein Problem mehr: Man steckt das Zuhause mit dem Smartphone in die Tasche und ist unterwegs immer im Bilde.
      NRW-Umwelt- und Klimaschutzminister Johannes Remmel hat heute gemeinsam mit dem Bedburger Bürgermeister Sascha Solbach und Hans Bünting, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung bei RWE Innogy, den Windpark Königshovener Höhe offiziell eingeweiht. Zugleich wurde der Windpark als „Vorreiter im Klimaschutz“ von Wolfgang Jung, dem Geschäftsführer der Klima Expo.NRW ausgezeichnet. In nur zwei Jahren wurden 21 Windkraftanlagen auf der ehemaligen Tagebauhalde errichtet und nach und nach in Betrieb genommen. Seit Ende 2015 laufen die Anlagen im regulären Betrieb. Das Gemeinschaftsprojekt der Stadt Bedburg (49%) und RWE (51%) hat ein Investitionsvolumen von rund 110 Million Euro.
      Die Aufsichtsräte der RWE Generation SE sowie der RWE Power AG haben in ihrer Sitzung am 17. Februar 2016 Herrn Dr. Lars Kulik mit Wirkung zum 1. August 2016 zum ordentlichen Mitglied des Vorstands beider Gesellschaften bestellt.
      Vor dem Hintergrund der weiter verschlechterten Ertragsperspektiven in der konventionellen Stromerzeugung hat der Vorstand der RWE AG in seiner heutigen Sitzung beschlossen, der am 20. April 2016 stattfindenden Hauptversammlung zur Stärkung der Finanzkraft des Unternehmens eine Dividende von 0,13 Euro je Vorzugsaktie und eine Aussetzung der Dividende für Stammaktien vorzuschlagen. Im Vorjahr betrug die Dividende 1 Euro je Vorzugs- bzw. Stammaktie.
      Trotz ungünstiger Rahmenbedingungen im Energiesektor hat RWE seine operativen Ertragsziele für 2015 erreicht. Nach vorläufigen, noch nicht testierten Jahresabschlusszahlen erzielte der Konzern ein betriebliches Ergebnis von 3,8 Mrd. € und ein bereinigtes Nettoergebnis von 1,1 Mrd. €. Die Werte liegen innerhalb der Bandbreiten, die das Unternehmen im März 2015 prognostiziert hatte
      Vereinte Kräfte, ein gemeinsames Ziel: RWE Effizienz und Uniper haben auf der Fachmesse E-world energy & water eine Absichtserklärung für die künftige Zusammenarbeit unterzeichnet. Die Partner wollen dazu beitragen, die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland weiter auszubauen.
      Schnee, Schneeregen, Dauernebel oder Sturm – gar nicht schlimm, wenn es jetzt draußen mal wieder ungemütlich wird: Schnell von unterwegs das Bad vorheizen und dann nach der Heimkehr ganz entspannt zum Wellness-Programm übergehen. Auch morgens zum Aufstehen erwartet einen wohlige Wärme. Gleichzeitig werden Heizkosten gespart – das klingt nicht nur verlockend, sondern ist auch ganz schön clever: intelligente Haussteuerung für alle.
      Schnee, Schneeregen, Dauernebel oder Sturm – gar nicht schlimm, wenn es jetzt draußen mal wieder ungemütlich wird: Schnell von unterwegs das Bad vorheizen und dann nach der Heimkehr ganz entspannt zum Wellness-Programm übergehen. Auch morgens zum Aufstehen erwartet einen wohlige Wärme. Gleichzeitig werden Heizkosten gespart – das klingt nicht nur verlockend, sondern ist auch ganz schön clever: intelligente Haussteuerung für alle.
      Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von RWE, die sich in den vergangenen Monaten für Flüchtlinge, deren Versorgung und deren Integration engagiert haben, geht in die Hunderte. In vielen Fällen unterstützt RWE als Arbeitgeber diese Aktivitäten der Belegschaft organisatorisch, mit finanziellen Zuschüssen oder durch eine zeitlich begrenzte Freistellung von der Arbeit.
      RWE kommt bei seiner Innovations-Offensive mit großen Schritten voran. Im Anschluss an einen Besuch bei der kalifornischen RWE New Ventures LLC im Silicon Valley gab Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der RWE AG den Startschuss für eine Reihe von Kooperationen mit innovativen Technologie-Start-Ups
      Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche und Kokerei I/II in Lünen an der Zwolle-Allee bereitet RWE eine Grundwassersanierung vor. Durch den langjährigen bergbaulichen Betrieb sind Boden- und Grundwasserverunreinigungen verursacht worden. Um zu vermeiden, dass Grundwasser verunreinigt in den Fluss Lippe gelangt, soll eine Grundwasserfassung und -aufbereitung installiert werden.
      Ein intelligent vernetztes Zuhause ist keine Science-Fiction: Schon heute können Geräte miteinander sprechen und lassen sich über eine App auf dem Smartphone, Tablet oder PC steuern. Funkbasierte Lösungen mit niedrigen Anschaffungskosten eignen sich für jeden Haushalt.
      28. Januar 2016
      Arndt Neuhaus verlässt RWE
      Im Zuge der Neustrukturierung des RWE-Konzerns legt Dr. Arndt Neuhaus, Vorsitzender des Vorstandes der RWE Deutschland AG, sein Mandat zum 31. Januar 2016 im besten Einvernehmen mit dem RWE-Konzern vorzeitig nieder.
      Neue Technik sorgt für mehr Effizienz und Arbeitserleichterung in der Instandhaltung
      2015 hat sich das operative Ergebnis von RWE Innogy voraussichtlich mehr als verdoppelt. Damit hat das Unternehmen seine Position im Konzern und am Markt nachhaltig gefestigt. RWE zählt heute zu den fünf größten Betreibern von Offshore-Windparks weltweit und ist mit einer installierten Leistung von 2.000 Megawatt einer der größten Betreiber von Onshore-Windparks in Europa. Diese Basis soll durch den Eintritt in neue Märkte sowie in großflächige Photovoltaik und mögliche Zukäufe ausgeweitet werden. Das Wachstum soll durch den geplanten Börsengang einer neuen Tochtergesellschaft ermöglicht werden.
      RWE verstärkt sein Führungsteam: Hildegard Müller, derzeit Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung und Mitglied des Präsidiums des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), wird zum 1. Mai 2016 in den RWE-Konzern wechseln und im Zuge der anstehenden Umstrukturierungen eine Vorstandsfunktion in einer Konzerngesellschaft übernehmen.
      Die RWE Supply & Trading GmbH freut sich bestätigen zu können, dass eine Vereinbarung zur Veräußerung von Lynemouth Power Limited („Lynemouth Power“), dem Betreiber des Kraftwerks Lynemouth, an EP UK Investments Limited („EP UK“) geschlossen wurde.
      Die EnergieServicePlus GmbH – Gemeinschaftsprojekt von LEG und RWE – ist am 1. Januar 2016 operativ gestartet. Mit der neuen Gesellschaft gehen die beiden Partner neue, innovative Wege in der Energieversorgung für die Wohnungswirtschaft.
      Die RWE-Tochter Rheinbraun Brennstoff GmbH (RBB) liefert ab Mitte 2016 ein Koksaktivat aus rheinischer Braunkohle nach Russland. Kunde ist PSC TAIF-NK, Erdölraffineriebetreiber in der russischen Republik Tatarstan. Mit diesem Produkt wird TAIF-NK Rückstände der Mineralöl-Verarbeitung zu hochwertigen petrochemischen Rohstoffen und Euro-5-Diesel umwandeln. Es dient dabei nicht als Brennstoff, sondern als Adsorptionsmittel, wird also stofflich genutzt.
      In den vergangenen Tagen schmückten goldene Kugeln unzählige Tannenbäume. Seit heute funkelt eine goldene Plakette an der Service- und Betriebsstation von RWE Innogy auf Helgoland. Sie wurde dem Neubau von der Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen verliehen.
      RWE Power erweitert wie geplant ihr 2003 errichtetes Öko-Wasserwerk Wanlo. Dort können bisher pro Jahr 42 Millionen Kubikmeter Wasser für die Infiltration am Naturpark Schwalm-Nette aufbereitet werden. Künftig sollen es 50 Prozent mehr sein.
      RWE und E.ON haben gestern den Vertrag über den gemeinsamen Verkauf ihrer 18,4-prozentigen sowie 10-prozentigen Beteiligungen am Luxemburger Energieversorger Enovos International S.A. an ein Bieterkonsortium unter der Führung des Großherzogtums Luxemburg und Ardian, einer unabhängigen privaten Investmentgesellschaft, unterzeichnet.
      RWE Power hat vom niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz die erste Teilgenehmigung für den Abbau des Kernkraftwerks Lingen erhalten. Der Siedewasserreaktor wurde 1968 nach vier Jahren Bauzeit vom damaligen Betreiber VEW in Betrieb genommen und bis 1977 betrieben. Ein ursprünglich geplanter Austausch der Dampfumformer erwies sich als nicht wirtschaftlich, woraufhin die Anlage im August 1981 endgültig stillgelegt wurde. Der Betreiber entschied sich, zunächst die konventionellen Anlagenteile abzureißen, Reaktorgebäude und Hilfsanlagengebäude in den sogenannten sicheren Einschluss zu überführen. Im Dezember 2008 hat RWE den Antrag auf Aufhebung des sicheren Einschlusses und Genehmigung zum Abbau der Anlage gestellt, der jetzt genehmigt wurde.
      Wer eine Sternschnuppe entdeckt, hat einen Wunsch frei. Deshalb haben Azubis aus dem Kraftwerk Niederaußem mit der Geschenke-Aktion „Sternschnuppe“ mehr als 70 Kindern der städtischen Jugendzentren in Kerpen und Sindorf sowie der Martinusschule einen Weihnachtswunsch erfüllt.
      Alois Herbst, Leiter des Bereichs Umsiedlung und Flächenmanagement von RWE Power in Köln, geht nach 34 Jahren in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird zum Jahreswechsel Erik Schöddert, bisher Leiter der Abteilung Umsiedlungen und Liegenschaften.
      Beim Fischschutz steht die Frage im Vordergrund, wie man flussabwärts schwimmende Tiere davor schützen kann, in die Turbine einer Wasserkraftanlage zu geraten. Dies kann beispielsweise über alternative Abwanderwege, sogenannte Bypässe, erfolgen. Doch wie kann man die Fische dort hinbringen?
      Der Block D des Steinkohlenkraftwerks Westfalen in Hamm (800 MW) wird nicht fertig gestellt, sondern stillgelegt.
      RWE Effizienz baut das Fachhandelsnetz für die intelligente Haussteuerung RWE SmartHome weiter aus. Filialen von Conrad Electronic in Berlin, Essen, Hamburg, Mannheim, München, Nürnberg und Stuttgart führen das System jetzt in ihrem stationären Sortiment. In den Onlineshops conrad.de und conrad.biz (für Businesskunden) wird RWE SmartHome ebenfalls angeboten.
      Das erste Stahlfundament (Monopile) für das 332-MW-Offshore-Windprojekt Nordsee One wurde gestern, und damit früher als geplant, erfolgreich errichtet. Der Windpark liegt in der deutschen Nordsee und wird aus 54 Turbinen der Firma Senvion bestehen. Eigentümer des Windparks sind Northland Power Inc. und die RWE Innogy GmbH.
      15. Dezember 2015
      Steinkohlenkraftwerk Westfalen
      Stadtwerke scheiden zum 31. Dezember 2015 aus gemeinsamer Gesellschaft aus
      Feilen, löten, bohren oder lieber kalkulieren und analysieren? Mit digitalen Daten arbeiten oder als Förster, medizinische Fachangestellte oder Koch? Völlig unterschiedliche Berufsbilder, die eines gemeinsam haben: Die passende Ausbildung dazu gibt es bei RWE. Mehr als 700 junge Menschen haben sich konzernweit dafür entschieden und vor einigen Wochen eine Ausbildung bei RWE begonnen. Inzwischen sind sie vollständig im Berufsleben angekommen.
      Der Aufsichtsrat der RWE AG hat in seiner heutigen Sitzung einstimmig den Plänen des Vorstands für einen Konzernumbau zugestimmt.
      Das Pilotprojekt zum kostenloses Aufladen mobiler Endgeräte im Restaurant am Tisch ist in Hamburg und Essen gestartet.
      Gemeinsame Aktivitäten in den Vereinten Arabischen Emiraten, in Ägypten und in der Türkei geplant. Der Fokus liegt auf der Windkraft, Photovoltaik und Energieeffizienz.
      Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellt dem Energiewendeprojekt „Designetz“, das RWE gemeinsam mit 46 Partnern aus Stadtwerken, Industrie und Wissenschaft umsetzen möchte, Fördergelder im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich in Aussicht. RWE hat die Federführung in dem Konsortium. „Designetz“ ist das technisch bislang umfassendste Demonstrationsprojekt zur Integration erneuerbarer Energien in das Versorgungssystem.
      Der Weihnachts-Countdown läuft: Oft ist es nicht einfach, Geschenkideen zu finden, die Spaß machen und gleichzeitig einen echten Mehrwert bringen. Wie wäre es, in diesem Jahr einfach das „Internet der Dinge“ zu verschenken? Günstige Einsteigerpakete von RWE SmartHome machen das möglich.
      Der Vorstand der RWE AG hat beschlossen, die Geschäftsfelder Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland in einer neuen Tochtergesellschaft zu bündeln und rund 10% der neuen Gesellschaft voraussichtlich Ende 2016 im Wege eines Börsengangs im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung zu platzieren. Zeitgleich oder nachfolgend können weitere Anteile an der neuen Gesellschaft veräußert werden. Mit der Überführung dieser Geschäftsfelder in die neue Tochtergesellschaft schafft die RWE AG für das dort gebündelte Geschäft neue Finanzierungs- und zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten. Durch die Neustrukturierung verändert sich das der RWE AG für die Erfüllung ihrer finanziellen Verpflichtungen zur Verfügung stehende Vermögen nicht. Die gesamte Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrats, der voraussichtlich in seiner Sitzung am 11. Dezember 2015 hierüber entscheiden wird.
      RWE überführt die erneuerbaren Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland in eine neue Tochtergesellschaft und bringt sie an die Börse. Damit schafft das Unternehmen eine Wachstumsplattform mit eigenem Zugang zum Kapitalmarkt. Das stärkt die Zukunftsfähigkeit des Gesamtkonzerns.
      Was bringt die Zukunft? Die Antwort auf diese Frage hat nichts mit dem Blick in die Glaskugel zu tun. Vielmehr geht es darum, Trends zu erkennen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Beim 5. RWE-Forum Energieeffizienz in der Philharmonie Essen standen genau diese Trends im Mittelpunkt.
      Mit der Genehmigung einer staatlichen Beihilfe für die Umstellung des Kohlekraftwerks Lynemouth auf Biomasse, wurde die Förderung der britischen Regierung für die Stromerzeugung aus Biomasse heute bestätigt. RWE wird nun Pläne zur Umstellung des Kraftwerks auf Biomasse ausarbeiten.
      Uwe Tigges, Personalvorstand bei RWE, war heute in der Essener Konzernzentrale Gastgeber für rund 80 Schülerinnen und Schüler von Gymnasien in Essen und Bochum. Im Rahmen des „Dialog mit der Jugend“, den der Initiativkreis Ruhr initiiert, konnten die Jugendlichen das Unternehmen und auch Uwe Tigges ganz persönlich kennenlernen.
      Das neue Kommunikationsprotokoll Lemonbeat hat in einer Live-Demonstration seine Stärken unter Beweis gestellt. Die Präsentation vor rund 100 IT-Experten aus aller Welt war sehr erfolgreich. Sie fand beim World Wide Web Consortium (W3C) im japanischen Sapporo statt, beim so genannten Technical Plenary and Advisory Committee Meeting (TPAC 2015). Dies ist für RWE ein wichtiger Schritt zur Standardisierung der „Lemonbeat smart Device Language“ (LsDL). Die neue universelle Sprache für IoT-Geräte liegt dem W3C seit September zur Prüfung und Kommentierung vor.
      25. November 2015
      Einkaufszeit ist Ladezeit
      Modernes Einkaufsfeeling und ein ganz besonderes Angebot für Elektro¬mobilisten – das bietet der neu eröffnete REWE-Markt der Familie Kramer im Oerweg in Recklinghausen. Das umfangreiche Warenangebot wird jetzt von einer Ladesäule für Elektrofahrzeuge auf dem Kundenparkplatz ergänzt. Die Kunden können sie kostenfrei nutzen und während ihres Einkaufs Ökostrom tanken. Auf diese Weise lohnt sich der Supermarktbesuch gleich doppelt.
      Am 27. November 2015 macht RWE SmartHome den Black Friday wieder einmal zum SmartFriday: In der Erlebniswelt www.rwe-smarthome.de winken von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr 19 Prozent Rabatt auf ausgesuchte Produkte der funkbasierten Haussteuerung. Dazu sind Bestellungen am SmartFriday versandkostenfrei.
      Die überdurchschnittlich guten Windverhältnisse der vergangenen Tage führten zu Höchstleistungen im Offshore-Windpark Nordsee Ost 35 Kilometer nördlich von Helgoland. Zum ersten Mal seit der feierlichen Inbetriebnahme im Mai produzierten die Anlagen ausreichend klimafreundlichen Strom, um die vom Netzbetreiber bereitgestellte Kapazität auszuschöpfen. Damit wurde direkt mit Beginn der windreichen Herbstmonate ein Produktionsrekord von rund 6.500 Megawattstunden am Tag erreicht.
      Mit Lemonbeat hat RWE erstmalig einen wegweisenden Kommunikationsstandard für das Internet der Dinge vorgelegt, jetzt wurden die Weichen für den weiteren Erfolg am Markt gestellt. Künftig wird die neue Internetsprache von der Lemonbeat GmbH unter Holger Wellner vermarktet. Wellner war bislang Leiter des Produktmanagements der RWE Effizienz GmbH und leitete vorab den Geschäftsbereich der Hausautomation RWE SmartHome, aus der das Lemonbeat Protokoll letztlich hervorgegangen ist.

      Media-Lounge