Firmenprofil

  • Branche:
  • Sensorik, Prozessmesstechnik, Maschinenbau, Anlagenbau, Antriebstechnik
  • Standorte national:
    • Eschwege
    • Friedberg (Hessen)
    • Konstanz
    • Radeberg bei Dresden
    • Villingen-Schwenningen
    • Weingarten
    • Berlin
    • Krefeld
  • Standorte international:
  • 38 Standorte in 19 Ländern
    • Link Standorte weltweit:
    • www.baumer.com/unternehmen/weltweit
    • Anzahl Mitarbeiter:
    • 2.300
    • Bedarf an Auszubildende:
    • ja
    • Bedarf an Absolventen:
    • jährliche Einstellungen von Absolventen (m/w)
    • Gesuchte Fachrichtungen:
      • Elektrotechnik
      • Mechatronik
      • Maschinenbau
    • Einstiegsmöglichkeiten:
      • Diplomarbeiten
      • Masterarbeiten
      • Direkteinstieg
      • Praktika
    • Praktika:
    • auf Anfrage
    • Abschlussarbeiten:
    • Bachelor Thesis, Master Thesis, Diplomarbeiten
    • Homepage:
    • www.baumer.com
    • Link zum Karrierebereich:
    • www.baumer.com/karriere
    • Bewerbungsverfahren:
    • Online oder per E-Mail mit Anschreiben, Lebenslauf, Ausbildungszeugnissen und Arbeits-/Praktikumszeugnissen.
    • Link Messetermine:
    • Messen weltweit
    • Awards:
    • Baumer Holding AG Top Employers Schweiz/Suisse 2013 AwardBaumer Top Employer Schweiz Suisse 2014 Award

    Kontakt

    Adresse

    Baumer Holding AG
    Hummelstrasse 17
    8501 Frauenfeld
    Schweiz

    Ansprechpartner

    Daniel Kirchberger
    Human Resources (Jobs/Praktika Schweiz)
    Fon: +41 (0) 52 / 728 - 1635
    Mandy Bieder
    Human Resources (Jobs/Praktika Deutschland)
    Fon: +49 (0) 3528 / 4386-981

    Google Maps

    Wir über uns

    Ihre Leidenschaft für Technik. Unsere Leidenschaft für Sensorik.

    Foto: Unternehmensbild Baumer Group Schweiz

    Die Baumer Group ist international führend in der Entwicklung und Herstellung von Sensoren, Drehgebern, Messinstrumenten sowie Komponenten für die automatisierte Bildverarbeitung. Baumer verbindet innovative Technik und kundenorientierten Service zu intelligenten Lösungen für die Fabrik- und Prozessautomation und bietet dafür eine einzigartige Produkt- und Technologiebreite. Das Familienunternehmen ist mit mehr als 2.300 Mitarbeitern und Produktionswerken, Vertriebsniederlassungen und Vertretungen in 38 Niederlassungen und 19 Ländern immer nahe beim Kunden. Mit weltweit gleichbleibend hohen Qualitätsstandards und einem enormen Innovationspotenzial verschafft Baumer seinen Kunden aus zahlreichen Branchen entscheidende Vorteile und messbaren Mehrwert. Weitere Informationen im Internet unter www.baumer.com.

    Jeden Tag setzen sich 2.300 Baumer Mitarbeiter weltweit dafür ein, unseren Kunden innovative und zuverlässige Lösungen im Bereich Sensorik anzubieten. Leidenschaft und Teamgeist hat Baumer zu einem international führenden Sensorikhersteller gemacht. Damit das auch in Zukunft so bleibt, brauchen wir kluge Köpfe. Entdecken Sie Ihre beruflichen Möglichkeiten und werden Sie Teil der Baumer Familie. Wir freuen uns auf Ihre Begeisterung, Ihr Engagement und Ihre Persönlichkeit.

    Dafür bieten wir mehr als "nur" einen Arbeitsplatz, sondern auch spannende persönliche Perspektiven und

    > ein freundliches und offenes Arbeitsklima
    > viel Freiraum für neue und mutige Idee
    flache Hierarchien
    Möglichkeiten, Ihre Stärken einzusetzen und sich persönlich weiterzuentwickeln
    umfassende Einführung in Ihre Aufgabe und den Arbeitsbereich
    ein international ausgerichtetes Arbeitsumfeld
    eine langfristige Perspektive in einem erfolgreichen Familienunternehmen
    ​marktgerechtes Gehalt und attraktive Sozialleistungen

    Stellenangebote

    ​Unsere MitarbeiterInnen weltweit setzen sich jeden Tag dafür ein, unseren Kunden innovative und zuverlässige Lösungen anzubieten. Die Leidenschaft und der Teamgeist unserer MitarbeiterInnen hat Baumer international erfolgreich gemacht. Damit das auch in Zukunft so bleibt, brauchen wir kluge Köpfe. Aktuelle Stellenangebote finden Sie auch unter folgendem Weblink: www.baumer.com/karriere/stellenangebote

    Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf "Karriere-Lounge.DE".

    Wir begeistern Talente - Talente begeistern uns. Baumer ist immer auf der Suche nach klugen Köpfen, die unsere Leidenschaft für Sensoren teilen. Aktuelle Stellenangebote finden Sie unter www.baumer.com/karriere

    Aktuelle Stellenangebote

    Karriere-Blog

    Erfahrungsberichte

    Unternehmensnews

    Aktuelles

    Jeder Konstrukteur kennt das Problem Sensoren in die engen Maschinendesigns von Motorspindeln, Miniaturgreifern oder Robotikanwendungen zu integrieren. Mit seinen neuen 12 und 16 mm kurzen induktiven Subminiatur-Näherungssensoren aus der Serie IFRM 03 bietet Baumer jetzt leistungsstarke Lösungen selbst für die kleinste Lücke. Die Sensoren mit nur 3 mm Durchmesser ermöglichen Positionier- und Objekterkennung selbst dort, wo nur wenig Platz hinter dem Sensor vorhanden ist. Die neuen IFRM 03 Näherungssensoren sind in zwei Varianten verfügbar: als 16 mm kurzer Sensor mit Kabelausgang und, einzigartig auf dem Markt, auch als 12 mm kurze Version mit Litzen. Im Vergleich zu ihren Vorgängern aus der Serie IFRM 03 bieten die neuen Sensoren trotz der kürzeren Länge einen um 25% grösseren Schaltabstand. Gerade für Miniatursensoren, die sehr eng am zu detektierenden Objekt montiert werden müssen, bedeutet das einen deutlich besseren Schutz vor Kollisionen mit dem bewegten Messobjekt und folglich erhöhte Prozesssicherheit. Die Kalibrierung ab Werk sorgt für eine extrem geringe Serienstreuung und einen einfachen Einbau der Sensoren. In der Serienfertigung kann bei vielen Applikationen auf den individuellen Abgleich verzichtet werden. Die IFRM 03 Sensoren sind sehr robust für ihre Baugrösse und haben einen äusserst geringen Temperaturdrift. Dank einer für den üblichen Einsatzbereich von 10 bis 60°C optimierten Temperaturkompensation zeigen die Sensoren in diesem Bereich einen besonders geringen Drift. Das garantiert einen konstanten Schaltabstand sowie höchste Wiederholgenauigkeit. Bei sehr engen Platzverhältnissen wie z.B. in Motorspindeln, sind die IFRM 03 Sensoren mit Litzenausgang eine interessante Alternative. Im Gegensatz zu Sensoren mit Kabelausgang, die neben der Gehäuselänge noch mindestens ein bis zwei Zentimeter für die Kabelführung benötigen, bieten die Litzenvarianten einen sehr geringen Biegeradius. Dadurch reduziert sich der effektiv benötigte Platzbedarf der Sensoren um weitere 30% im Vergleich zu Kabelvarianten der gleichen Baulänge. Robust, wartungsfrei und langlebig - Induktive Näherungssensoren von Baumer Als einer der Pioniere im Bereich der Induktivsensoren bietet Baumer ein breites Portfolio an robusten, wartungsfreien und extrem langlebigen quader- und zylinderförmiger Induktivsensoren mit integrierter Elektronik. Dank ihrer sehr hohen Wiederholgenauigkeit und den hohen Schaltfrequenzen, sowie der hohen Temperaturstabilität und den sehr guten EMV-Eigenschaften bieten die Sensoren von Baumer höchste Prozesssicherheit in jeder Umgebung. Die neuen, kurzen induktiven Subminiatursensoren IFRM 03 von Baumer
    Mit der Erweiterung der LX-Serie um den CMV50000 CMOS-Sensor von ams Sensors Belgium (ehemals CMOSIS) öffnet Baumer den Weg für Applikationen mit höchsten Anforderungen an Auflösung, Bildrate und Bildqualität. Die neuen LX-Kameras im kompakten 60 × 60 mm Gehäuse liefern bei voller Auflösung von 7920 × 6004 Pixel bis zu 15 Bilder/s. Damit profitieren auch schnelle Prozesse wie Leiterplatten-, Wafer-, Oberflächen- und Displayinspektion bzw. Track & Trace Anwendungen von hochaufgelösten Aufnahmen, um feinste Details und Abweichungen zuverlässig zu erkennen. Mussten bisher mehrere Kameras mit hoher Auflösung eingesetzt werden, um die geforderte Genauigkeit zu erreichen, können diese nun durch lediglich eine 48 Megapixel LX-Kamera ersetzt werden. Das reduziert die System- und Integrationskosten und erhöht die Ausfallsicherheit. Die Serienproduktion der neuen Dual GigE und Camera Link Kameras startet im 4. Quartal 2017. Der eingesetzte CMV50000 Sensor zeichnet sich durch eine sehr hohe Bildqualität mit niedrigem Dunkelrauschen und einer hohen Dynamik von 64 dB aus. Dank Global Shutter entstehen keine Bewegungsartefakte. Eine verbesserte FPNC (Fixed Pattern Noise Correction) zur Korrektur der Pixel in vertikaler Ausrichtung liefert darüber hinaus sehr homogene Bilder. Die Kombination dieser Eigenschaften ermöglicht eine vereinfachte Bildauswertung – das spart Zeit bei der Algorithmusentwicklung. Hohe Flexibilität hinsichtlich der Integration wird durch die Wahl der Schnittstelle, Dual GigE oder Camera Link, geboten. Die Dual GigE Modelle ermöglichen im Vergleich zu Single GigE Kameras eine Verdopplung der Bildrate oder eine Halbierung der Übertragungszeit. Ausserdem können sehr hohe Bildraten für kurze Bildsequenzen im Burst Mode oder bei Verwendung einer ROI erreicht werden, um die Reaktionszeit oder die Prüfdauer in Applikationen erheblich zu reduzieren. Die Camera Link Modelle bieten dauerhaft eine sehr hohe Bildrate. Zur Vereinfachung der Integration erfolgt die Kamerakonfiguration per GenCP Protokoll. Damit wird eine komfortable Parametrierung mit GenICam ermöglicht. Um die Systemstabilität sicherzustellen, kann die Datenintegrität per Prüfsumme validiert werden. Dies ist insbesondere für Robotik-Anwendungen oder beim Einsatz längerer Kabel von Vorteil. Weiterhin können Events und Statusinformationen wie Bildsequenznummer oder Zeitstempel zu jedem Bild übertragen werden, um eine einfache Kontrolle des Kamerastatus zu ermöglichen.Die neuen hochauflösenden LX-Kameras setzen mit 48 Megapixel und bis zu 15 Bilder/s neue Massstäbe für schnelle Applikationen mit hoher Auflösung und ausgezeichneter Bildqualität.
    Baumer bietet die derzeit ersten CMOS-Kameras mit Belichtungszeiten ab 1 µs im Mainstream-Segment digitaler Industriekameras an. Die CX-Modelle mit den Sony Pregius Sensoren der 2. Generation belichten nun bereits ab 1 µs bis 60 s. Sie sind in Auflösungen bis 12 Megapixel verfügbar und eignen sich damit perfekt für Applikationen mit hoher Lichtintensität wie beim Laserschweissen oder für Anwendungsgebiete mit hohen Geschwindigkeiten wie der Leiterplattenbestückung zur Verringerung der Bewegungsunschärfe. Baumer erweitert so den Einsatzbereich von CMOS-Kameras und schließt eine weitere Nische, die bisher CCD-Sensoren vorbehalten waren. Musterkameras sind ab sofort verfügbar. Die Serienproduktion beginnt im 3. Quartal 2017. In ihrer Kameraklasse bieten die nur 29 x 29 mm großen CX-Kameras neben der nun kürzesten Belichtungszeit auch den höchsten Temperatureinsatzbereich bis 65 °C, Bildraten bis 1000 Bilder/s bei Verwendung einer ROI (Region of Interest) sowie mit 71 dB einen sehr großen Dynamikumfang. Kombiniert mit hoher Auflösung und hervorragender Bildqualität lassen sich mit den GigE und USB 3.0 Kameras branchenübergreifend verschiedenste Applikationen zukunftssicher realisieren, die höchste Anforderungen an die Detailgenauigkeit der Bilderfassung und den Durchsatz stellen.Mit Belichtungszeiten ab 1 µs bieten die Baumer CX-Kameras mit Sony Pregius Sensoren der 2. Generation die derzeit kürzesten Belichtungszeiten in der Standardklasse digitaler Industriekameras.
    Mit den FlexFlow Strömungs- und Temperatursensoren erweitert Baumer sein Portfolio der Prozesssensoren. Sie basieren auf dem kalorimetrischen Messprinzip und können sowohl Fliessgeschwindigkeit als auch Medientemperatur überwachen. Die Sensoren haben IO-Link und je nach Einstellung und Anschluss zwei Schaltausgänge oder einen Schalt- und einen Analog-ausgang (4...20 mA/ 0...10 V). Die derzeit erhältlichen Varianten PF20H und PF20S eignen sich für hygienische und industrielle Anwendungen. Die Kombination von zwei Messfunktionen in einem Sensor reduziert die Anzahl der Messstellen in geschlossenen Systemen und minimiert den Aufwand für Installation, Service und Lagerhaltung. Dank ihres symmetrischen und zentrierten Designs können die Sensoren unabhängig von Einbaulage und Ausrichtung optimal im Prozess installiert werden. Das garantiert präzise Messungen und Prozesssicherheit. Per IO-Link können mehrere Sensoren gleichzeitig parametriert werden. Das vereinfacht die Schaltpunktanpassung für unterschiedliche Prozessschritte bei Inbetriebnahme bzw. Chargenwechsel und spart dadurch Zeit. Diagnosedaten lassen sich jederzeit abrufen und auswerten, was die Anlagenverfügbarkeit erhöht. Die FlexFlow Strömungssensoren besitzen ein robustes Edelstahlgehäuse mit integrierter Elektronik und Auswerteeinheit. Aufwendige Verdrahtung und Schaltschrankmontage sowie zusätzliche User Interfaces fallen dadurch weg. Das vereinfacht die Bedienung und ermöglicht effizientes Prozessmanagement. Alle Modelle sind bis zu 150°C temperaturbeständig und damit CIP- und SIP-fähig.Die FlexFlow Strömungs- und Temperatursensoren gibt es mit verschiedenen Prozessanschlüssen und Stablängen
    Die Vermessung von Kantenpositionen, Objekt- oder Spaltenbreiten sind wichtige Aufgaben in der Teileinspektion. Mit seinen innovativen PosCon 3D Lichtschnittsensoren bietet Baumer eine einfache und kostengünstige Alternative zu aufwändigen Laser-Messsystemen. Bei den Sensoren handelt es sich um smarte, vorkonfigurierte Profilsensoren, die, basierend auf dem Lichtschnittprinzip, komplexe Messungen einfach machen. Die Vermessung der Objekte erfolgt unabhängig von Farbe, Oberflächen und Höhenschlag. Die PosCon Sensoren können in Relation zur Standardmontage bis zu ±30 Grad in einem beliebigen Winkel geneigt montiert werden und benötigen keinen Reflektor. So können sie selbst in eingeschränkten Platzver-hältnissen optimal verbaut werden. Im industriellen Alltag kommt der PosCon 3D in vielen Applikationen zum Einsatz. Ein Beispiel ist die effizi-ente Bestimmung von Blechdicken in der In-Line Qualitätskontrolle bei der Materialzuführung. Der Sensor führt selbst bei schnellen Transportgeschwindigkeiten einen verlässlichen, automatischen Abgleich mit Tole-ranz-Schwellenwerten durch. Bleche, die den Spezifikationen nicht entsprechen, werden sofort identifiziert und aussortiert. Teure Nacharbeiten oder sogar ein späterer Austausch fehlerhafter Produkte können so vermieden werden. Eine direkte Doppelblechkontrolle reduziert Produktionsstillständen und verhindert Be-schädigungen des Werkzeuges bei der weiteren Verarbeitung der Bleche. Dank spezifischer Algorithmen misst der PosCon 3D auch präzise auf sehr dunkle Oberflächen aus hoch absorbierenden Materialien wie z.B. Gummi. Das macht ihn zu einem optimalen Werkzeug für die Reifenin-dustrie. Ein Einsatzgebiet ist hier die Toleranzprüfungen bei schwarzen Gummibändern mit Stahlgewebe. Die effiziente Vermessung ohne komplexe Programmierungen ermöglicht eine schnelle Weiterverarbeitung dank unmittelbarer Auswertungen der Messresultate. Effiziente Kantenmessung auf Gummibänder
    Gerade im Außeneinsatz stoßen viele Sensoren an ihre Grenzen. Neigungssensoren von Sensor-Spezialist Baumer stehen für höchste Zuverlässigkeit und Langlebigkeit auch in rauer Umgebung. Die neue Baureihe GIM500R eignet sich durch ihre äußerst robuste und widerstandsfähige Bauweise besonders für den Außeneinsatz an mobilen Maschinen und gewährleistet eine hohe Anlagenverfügbarkeit. Die Neigungssensoren GIM500R zeichnen sich durch eine absolute Genauigkeit bis ±0,1˚ aus und gewährleisten so absolute Zuverlässigkeit und präzises Positionieren durch hohe Messgenauigkeit. Durch E1-konformes Design für elektromagnetische Verträglichkeit, Schutzart IP 69K und Korrosionsfestigkeit C5-M ist die Serie kompromisslos ausgelegt für anspruchsvolle Aussenanwendungen. Mit einer Schockbeständigkeit bis 200 g, Vibrationsbeständigkeit bis 20 g und einem Temperaturbereich von -40 bis +85 °C sind die Neigungssensoren besonders robust und unempfindlich gegen Temperaturschwankungen und Verschmutzungen aller Art. Für höchste Zuverlässigkeit wurde die Firmware der neuen Serie entsprechend den Anforderungen der EN13849 entwickelt. Dadurch sind die Neigungssensoren als Standardkomponenten in funktional sicheren, bis PLd zertifizierten, Systemen einsetzbar. Eine weitere Besonderheit der neuen Baureihe ist die Möglichkeit ein redundantes System zu realisieren. Neigungssensoren der Baureihe GIM500R bestechen durch eine kompakte Bauform des Aluminiumgehäuses und sind nicht nur besonders wirtschaftlich, sondern bieten auch maximalen Freiraum für die Konstruktion. Zu den Anwendungen zählt der Einsatz in Anwendungen mit engsten Bauräumen in schweren Maschinen und mobilen Fahrzeugen. Die kompakten Neigungssensoren GIM500R sind mit ihrem robusten Aluminiumgehäuse optimal geeignet für den Einsatz in rauen Umgebungen.
    Mit der Messlanze DSRK setzt Baumer neue Massstäbe bei der Dehnungsmessung in Holmen. Die Lanze behält die ausgezeichnete Messperformance ihres bewährten Vorgängermodells bei. Doch anders als die DSRH mit Strain-Mate-Technologie, misst die DSRK auf Basis geklebter Dehnmesstreifen. Das ist derzeit einzigartig. In Kombination mit dem optimierten Messkopfdesign macht es die Messlanze robuster im Einbau und langlebiger im Einsatz als vergleich-bare marktgängige Modelle. Der mechanisch sehr robuste Messkopf der Lanze ist aus widerstandsfähigem Edelstahl. Das macht ihn unempfindlich gegen Stösse und garantiert Wiederholgenauigkeit und Langzeitstabilität. Er ist frei von Elastomeren und kann deswegen auch bei sehr hohen Umgebungstemperaturen bis zu 85°C eingesetzt werden. Mit dem Verzicht auf Elastomere sind weniger altersbedingte Revisionen nötig. Dadurch steigt die Maschinenproduktivität. Die durchdachte Messkopfgeometrie mit flachem Einlauf und stabilem Spannmechanismus vereinfacht den Einbau und eliminiert das Risiko für Beschädigungen. Das spart Zeit und Kosten bei der Montage. Die Messlanze DSRK gibt es in den Durchmessern 16 mm und 20 mm und Längen von 240mm bis 2000 mm. Alle Varianten sind mit Spannungs- (0…10V) oder Stromausgangsignal (4…20mA) erhältlich. Wie erste Kundenstimmen bestätigen, ist es Baumer mit der Messlanze DSRK gelungen, hohe Genauigkeit und Verlässlichkeit mit einer bislang unerreichten Robustheit zu vereinen.Die strapazierfähige Dehnmesslanze DSRK auf Basis geklebter DMS steht für einfaches, sicheres Handling, Messgenauigkeit und Langlebigkeit
    Baumer entwickelt die erfolgreiche CX-Serie mit aktuellen CMOS-Sensoren bis 12 Megapixel kontinuierlich weiter und beschleunigt die Bildaufnahme dank des neuen Firmware Release 2 nun auf weit über 1000 Bilder je Sekunde bei Verwendung einer ROI (Region of Interest). Zusammen mit dem neuen standardkonformen Sequenzer und dem bereits vorhandenen Burst Mode sind der Lösung von schnellen Applikationen kaum Grenzen gesetzt. Die ON Semiconductor PYTHON Sensoren erlauben, die Pixel nicht nur vertikal, sondern zusätzlich auch horizontal mit Geschwindigkeitserhöhung partiell auszulesen. Dadurch erhöht sich die Bildrate beim Setzen einer ROI deutlich. Die CX-Kameras mit kompaktem 29 x 29 mm Gehäuse und PYTHON Sensoren von VGA bis 5 Megapixel können so schnelle Applikationen bspw. im Bereich Verpackung, Getränke oder Medizin nun noch effizienter lösen. Der neue Sequenzer ermöglicht die Aufnahme von Bildfolgen mit wechselnden Kameraeinstellungen von Bild zu Bild – und das sogar bei maximaler Sensorgeschwindigkeit unabhängig von der Bandbreite der Schnittstelle dank Burst Mode und integriertem Bildspeicher. So können zum Beispiel bei der Glasinspektion mehrere Beleuchtungen über die verschiedenen Ausgänge der Kamera angesteuert, zur Belichtungszeit synchronisiert und die Bilder mit verschiedenen Belichtungszeiten aufgenommen werden. Auch die Aufnahme einer ROI unterschiedlicher Grösse oder Position von Bild zu Bild ist möglich, wie dies zum Beispiel bei sich bewegenden Objekten notwendig ist. Das neue Firmware Release 2 steht für alle Kameramodelle der CX-Serie mit Auflösungen von VGA bis 12 Megapixel und Sony Pregius und ON Semiconductor PYTHON Sensoren sowie GigE und USB 3.0 Schnittstelle zur Verfügung. Die Integration erfolgt gewohnt einfach mithilfe des Baumer GAPI SDK. Baumer auf der Control: Halle 3, Stand 3521CX-Serie bis 12 Megapixel und Global Shutter CMOS-Sensoren im kompakten 29 x 29 mm Gehäuse.
    Die fortschreitende Digitalisierung und der Trend zu individualisierten Produkten erfordern auch in der Teileinspektion flexible und möglichst automatisierte Lösungen. Wenn es darum geht zu überprüfen, ob gewisse Produktionsparameter innerhalb vorgegebener Grenzwerte liegen, bietet Baumer mit seinen PosCon Lichtschnittsensoren eine interessante Alternative zu herkömmlichen Profilsensoren oder aufwändigen 3D Laserscannern. Bei den PosCon Sensoren handelt es sich um smarte, vorkonfigurierte Profilsensoren, die speziell auf Anwendungen wie die Vermessung von Objektkanten, Breiten, Höhen oder runder Objekte zugeschnitten sind. PosCon Sensoren liefern präzise Messergebnisse für eine direkte Auswertung, ohne komplexe Datenwolken oder teure externe Auswertungssoftware. Die PosCon Sensoren funktionieren ohne Reflektor und lassen sich dank sichtbarer Laserline und der optisch ausgerichteten Achse schnell in Betrieb nehmen. Nach der Installation müssen dank der vordefinierten Messfunktionen nur noch wenige Parameter eingestellt werden, um präzise Messergebnisse zu erzielen. Ein weiterer Vorteil der Sensoren liegt in der direkten Ausgabe der Messwerte in Millimeter. Die Werte können sofort in der Steuerung weiterverarbeitet werden. Dank der intelligenten Auswertung ermöglichen die PosCon Sensoren nicht nur die effiziente Vermessung von Formteilen oder die präzise Positionierung von Werkzeugen oder Robotern, sondern auch die Realisierung effizienter Check & Sort Funktionalität auf Basis von Schwellwertvergleichen. Die Einsatzbereiche liegen heute schwerpunktmässig im Automotivebereich, sowie der Metall- und Plastikverarbeitenden Industrie. Darüber hinaus sind die PosCon Sensoren dank der Check & Sort Applikationen, auch in der Verpackungs- und Pharmaindustrie zu Hause. Aber selbstverständlich sind sie auch für alle anderen Industrien geeignet. Dank der günstigen Anschaffungs- und Unterhaltskosten machen sie Qualität in vielen Bereichen der Teileinspektion möglich und bezahlbar.PosCon Lichtschnittsensoren – die smarten Profilsensoren mit vorkonfigurierten Messmodi
    Die Vermessung von Objekthöhen ist eine wichtige Kennzahl in der Qualitätskontrolle. Mit dem PosCon HM Lichtschnittsensor bietet Baumer hierfür ein einzigartiges, kompaktes Messgerät. Der smarte, vorkonfigurierte Profilsensor bietet fünf Messmodi für unterschiedliche Messaufgaben. Eine exakte Positionierung der Messobjekte ist nicht notwendig. Der PosCon HM misst selbst auf glänzenden und sehr dunklen Oberflächen absolut zuverlässig. Durch die hohe Messgenauigkeit von bis zu 2 μm eignet er sich für eine Vielzahl von Anwendungen in der In-Line, Off-Line und At-Line Qualitätskontrolle. Ein Beispiel ist die Kontrolle von schwarzen Gummidichtungen für Seitenscheiben in der Automobilindustrie. Die Prüfung erfolgt in diesem Fall stichprobenartig Off-Line an einem speziellen Prüfstand. Die Dichtungen werden in spezielle Halterungen an einem Messplatz montiert. Die Form und die Rundungen der Dichtung können dabei variieren, dürfen jedoch spezielle Grenzwerte nicht überschreiten. Die Herausforderung für den Sensor liegt hier sowohl in der Form, genauer gesagt den Rundungen, als auch im schwarzen, lichtabsorbierenden Material. Leistungsfähige Algorithmen analysieren im PosCon HM bis zu 600 Höheninformationen pro Messung und ermitteln die maximale Objekthöhe unabhängig von der Lage des Objektes. Nur der PosCon HM erlaubt es, diese Messung überhaupt durchzuführen und liefert präzise, zuverlässige Messergebnisse mit einer Messrate bis zu 1540 Hz. Auch für die Kontrolle metallischer, glänzender Formteile, wie z.B. die Kontrolle von Autotüren, ist der PosCon HM das ideale Messwerkzeug. Die Sensoren kontrollieren unter anderem die korrekte Form der Tür durch Messungen an zahlreichen Prüfpunkten. Die Sensoren können dafür nah nebeneinander montiert werden, ohne sich gegenseitig zu beeinflussen. Der PosCon HM liefert zudem die Messwerte direkt in Millimeter und erlaubt eine sofortige OK/nicht OK Kontrolle für jeden Prüfpunkt. At-Line Qualitätskontrolle von Gummidichtungen mit PosCon HM
    Egal ob im industriellen Umfeld oder in rauen Aussenanwendungen, Effizienzsteigerung, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit sind von höchster Bedeutung. Komponenten wie Drehgeber müssen daher vielfältigen Anforderungen entsprechen, eine hohe Widerstandsfähigkeit aufweisen und dabei wirtschaftlich sowie effizient sein. Die robusten magnetischen MAGRES Absolut-Drehgeber von Baumer haben sich weltweit unter härtesten Einsatzbedingungen bewährt. Die neue Generation EAM580 & EAM360 eröffnet nun interessante und vielfältige Möglichkeiten, da sie diese bewährte Robustheit mit höchster Präzision und modernster Kommunikationstechnologie kombiniert. Die EN13849 konforme Firmware ermöglicht einen Einsatz in Sicherheitsfunktionen bis PLd. Die umfangreiche Produktfamilie bietet mit vielfältigen Mechanik-, Anschluss- und Schnittstellen-Varianten in Baugröße 58 mm und 36 mm eine enorme Flexibilität für die Auswahl des passenden Drehgebers. Dabei ist der modulare Aufbau nicht nur der Schlüssel für die Wirtschaftlichkeit des Portfolios, sondern auch für die durchgängige Robustheit. So wurde beispielsweise bei den kompakten Baugrössen von 36 mm auf die gleichen gross dimensionierten Kugellager gesetzt, wie bei den 58 mm Varianten. Eine weitere Besonderheit sind die lagerlosen Kit Drehgeber, bei denen der Magnet als separate Komponente in der Applikation installiert wird. Durch die Eliminierung des Lagers arbeiten diese praktisch verschleissfrei. Der grosse Luftspalt bis 2 mm, auch bei Multiturn Varianten, sorgt für eine einfache Integration. Zusätzlich wurde auf neuste Kommunikationstechnologie gesetzt. Unter anderem unterstützen die Profinet Varianten z.B. das Media Redundancy Protocol (MRP) und das Link Layer Discovery Protocol (LLDP) zur Nachbarschaftserkennung. Somit erhöhen sie die Zuverlässigkeit von Maschinen und Anlagen beziehungsweise verkürzen Stillstandszeiten im Servicefall. Höchste Zuverlässigkeit durch EN 13849 konforme Firmware Die Firmware der neuen Serie wurde entsprechend den Anforderungen der EN13849 entwickelt. Dadurch sind die Drehgeber als Standardkomponenten mit Embedded Software einsetzbar in zertifizierbare Gesamtsysteme bis PLd. Die notwendigen Informationen für eine effiziente Bewertung und Sicherheitsbetrachtung sind in einer Application Note erhältlich. Der EAM580 mit CANopen Schnittstelle ist zusätzlich mit redundanter Abtastung verfügbar. Die Positionen werden über zwei Node IDs ausgegeben und müssen steuerungsseitig zur Plausibilisierung überprüft werden. Spitzenleistung unter extremen Bedingungen Besonders im rauen Ausseneinsatz, in Anwendungen wie z.B. Nutzfahrzeugen oder Mobilkranen, müssen Drehgeber gegen vielfältige Belastungen gerüstet sein. Zu den speziellen Herausforderungen gehören starke Belastungen: Schock- und Vibration, Staub, Schmutz, Wasser oder Frost. In diesen Bereichen greift Baumer auf langjährige Erfahrungen zurück und entwickelt das Design der neuen Baureihe weiter. Durch eine Schockbeständigkeit bis 500 g und eine Vibrationsbeständigkeit bis 30 g ist eine optimale Widerstandsfähigkeit gewährleistet. Zudem bietet die Stahlhaube der magnetischen Drehgeber einen hohen Schutz vor externen Magnetfeldern. Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die gross dimensionierten Kugellager mit hohem Abstand für eine radiale und axiale Wellenlast von 80 N bzw. 40 N. Der robuste ShaftLock Flansch-Aufbau sichert mittels eines Anschlagbunds gegen ein axiales Einschlagen der Welle. Dies macht den Drehgeber unempfindlich gegenüber Installationsfehlern und sorgt für eine hohe Zuverlässigkeit. Teil der neuen Generation magnetischer Drehgeber ist die R-Serie EAM580R und EAM360R, die einen verlässlichen Dauerbetrieb auch unter extremen Bedingungen, speziell im Bereich mobile Automation, garantiert. Um den dort geltenden erhöhten Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit gerecht zu werden wurde die Elektronik gemäss den Normen der ECE R10 ausgelegt und getestet. Standardmässig weisen die Drehgeber eine Korrosionsfestigkeit bis C5-M auf und entsprechen der Schutzart IP 67. Mit Litzenquerschnitten von 0,5 mm2 ist eine ökonomische Konfektion von Automotive-Steckverbindern möglich. Ähnlich hohe Anforderungen gelten beim Einsatz in Windenergieanlagen. Speziell im Offshore-Bereich ist Zuverlässigkeit das entscheidende Kriterium, da ein Ausfall hohe Kosten verursachen kann. Das robuste Design sorgt für eine hohe Langlebigkeit auch unter schwierigsten, klimatischen Bedingungen. Werden die Drehgeber redundant eingesetzt, z.B. bei der Regelung des Rotorblattanstellwinkels, spielt auch die Präzision eine Rolle, da Messdifferenzen beider Kanäle die Verfügbarkeit beeinflussen können. Hier bietet die MAGRES-Baureihe durch die hohe Winkelgenauigkeit von bis zu ±0.15° eine präzise Lösung, die damit einen Beitrag zur Effizienz des Pitchsystems leistet. Aufgrund ihrer Robustheit kombiniert mit einer hohen Genauigkeit eignen sich die Drehgeber optimal für ein breites Einsatzspektrum auch im industriellen Umfeld. Zukunftssicher und Industrie 4.0 ready Die von Sensoren bereitgestellten Informationen spielen in der Industrie 4.0 eine zentrale Rolle, wobei die Herausforderung der Sensorhersteller darin besteht, die Vielfalt der Sensoren und Schnittstellen auf effiziente Weise „Industrie 4.0 ready“ zu machen. Die Absolut-Drehgeber der Serie EAM580 unterstützen den OPC UA Kommunikationsstandard über Profinet. Dieser gewährleistet einen rückwirkungsfreien und sicheren Datenaustausch zwischen verschiedenen Systemen. Der offene und plattformunabhängige Standard ist einfach anpassbar an zukünftige Anforderungen. Bei der neuen Generation MAGRES EAM entwickelt Baumer konsequent das bewährte Design weiter, um eine noch höhere Lebensdauer besonders in anspruchsvollem Umfeld zu gewährleisten. Das umfangreiche Portfolio bietet eine hohe Vielfalt bei gleichzeitig hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis.Die Absolut-Drehgeber der Serie EAM580 und EAM360 kombinieren Robustheit mit höchster Präzision
    Der PosCon CM ist das neueste Mitglied aus der Familie der Baumer Lichtschnittsensoren. Er ermöglicht die berührungslose, präzise und vor allem einfache Messung von Mittelpunkt, Durchmesser, höchster Position und Aussenpositionen von runden Objekten bis zu einem Aussendurchmesser von 130 mm. Im Vergleich zu anderen Mess-Systemen, wie z.B. Lichtbandmikrometern reicht ein Sensor für die präzise Messung aus. Der Sensor benötigt zudem weder aufwändige externe Software noch einen Reflektor. Der grösste Vorteil liegt in der einfachen Installation und Einstellung des PosCon CM. Im Gegensatz zu aufwändigen 3D-Systemen ist der kalibrierte PosCon CM in wenigen Minuten einsatzbereit. Dank der gut sichtbaren und ungefährlichen Laserklasse 1 Laserline ist der Sensor schnell ausgerichtet. Für die exakte Einstellung müssen dann nur noch wenige Parameter zur Optimierung der Messaufgabe eingestellt werden und schon liefert der Sensor Messergebnisse. Dank der Kalibrierung ab Werk werden diese direkt in mm ausgegeben. Egal ob es um die präzise Positionsbestimmung von Rohren mittels Mittelpunktbestimmung oder die Ermittlung von Garnmengen aufgrund der Messung des Durchmessers geht, PosCon CM ist die effizienteste Lösung. PosCon Lichtschnittsensoren von Baumer schliessen die Lücke zwischen wenig prozesssicheren, manuellen Messwerkzeugen und hochleistungsfähigen aber sehr komplexen 3D-Messystemen. Und das zu deutlich geringeren Investitionskosten als bisher gängige Lösungen. Die Sensoren bieten komplexe Funktionen integriert in einem einfach zu bedienenden, kompakten Sensor. Die Familie umfasst neben dem PosCon CM noch den Kantensensor PosCon 3D für die einfache Messung von Kantenpositionen, Objekt- / Lückenbreiten und Mittenpositionen sowie PosCon HM zur effizienten Messung von Objektdimensionen. Aufgrund ihrer kleinen Baugrösse, ihres geringen Gewichts und der flexiblen Montage bis zu einem Winkel von +/–30° seitlich über dem Objekt, eigenen sie sich auch für den Einbau in engen räumlichen Verhältnissen oder auf Roboterarmen. Dank der intelligenten Auswertung, einem einheitlichen Bedienkonzept und einem robusten IP 67 Metallgehäuse sind die PosCon Lichtschnittsensoren die optimale Lösung für Applikation aus den Bereichen Assembling & Handling, Verpackung, Holzverarbeitung, Glas- und Keramikverarbeitung, dem Spezialmaschinenbau oder in der Mess- und Prüftechnik. Optimale Ausrichtung eines Vakuum-Lifters über einem Rohr durch Mittelpunktbestimmung
    Mit den neuen 510er, 700er und 800er VeriSens Modellen der XC-, XF- und ID-Serie profitieren Anwender von der verdoppelten Produktivität bei der bildbasierten Qualitätskontrolle. Dank integriertem Industrial Ethernet bieten die Vision Sensoren zusätzlich das von Industrie 4.0 geforderte hohe Mass an Konnektivität. Die Serienproduktion der neuen Modelle startet im Dezember 2016. Die 16 neuen VeriSens Modelle verfügen über eine erhöhte Rechenleistung. So kann die Zeit der Bildverarbeitung in vielen Applikationen, bei der Lagenachführung sowie beim Code- und Textlesen halbiert werden. Damit erhöht sich die Produktivität durch die Verdoppelung der zu prüfenden Objekte. Alternativ können mit dem gleichen Vision Sensor doppelt so viele Merkmalsprüfungen in der gleichen Zeit ausgeführt werden, um den Prüfumfang zu erweitern. Ein verbesserter Algorithmus zum Codelesen erhöht die Lesesicherheit unter industriellen Bedingungen. Das bewährte konfigurierbare Web-Interface wurde zudem um den neuen VeriSens MultiViewer weiterentwickelt. Damit können bis zu 16 VeriSens Vision Sensoren auf einem Bildschirm gleichzeitig dargestellt und im laufenden Prozess angepasst werden – so behalten die Maschinenbediener die ganze Anlage im Blick. Mit integrierter PROFINET Schnittstelle werden die neuen Vision Sensoren direkt in ein Industrial Ethernet Netzwerk effizient eingebunden. Das reduziert den Integrations- und Verkabelungsaufwand und erleichtert die Einrichtung. VeriSens Vision Sensoren lösen branchenübergreifend vielfältige Inspektionsaufgaben und können bis zu 32 Merkmalsprüfungen gleichzeitig ausführen: Anwesenheits- und Vollständigkeitskontrolle, Ermittlung und Überprüfung von Objektposition und -lage, Lesen, Prüfen und Bewerten von Aufdrucken in Klarschrift (OCR/OCV) sowie Matrix- und Barcodes inkl. GS1-Codes. Die einfache Parametrierung erfolgt initial mit der über alle Serien einheitlichen VeriSens Application Suite innerhalb weniger Minuten. Der patentierte Baumer FEX Bildprozessor stellt dank konturbasierter Echtzeitverarbeitung eine stabile Bildauswertung sicher. Mit dem konfigurierbaren Web-Interface wird zudem eine einfache Nachparametrierung direkt im Browser der Maschinensteuerung ermöglicht. Weitere Informationen zu den VeriSens Vision Sensoren: www.baumer.com/verisens Baumer auf der VISION: Halle 1, Stand F32Neue VeriSens Vision Sensor Modelle verdoppeln die Produktivität und verfügen über integriertes Industrial Ethernet.
    Baumer ergänzt sein LX VisualApplets Kameraportfolio mit integrierter Bildvorverarbeitung um schnelle 2 und 12 Megapixel Modelle mit 2K bzw. 4K Zeilenlänge und Profilraten von mehr als 2,5 kHz bei 128 Zeilen für präzise Lasertriangulationsapplikationen mit hoher Geschwindigkeit. Die Serienproduktion startet in Q1/2017. Die 3D-Kameras verfügen über ein spezielles, auf Basis von VisualApplets entwickeltes Applet für Lasertriangulation. Es ermöglicht, den Schwerpunkt der Laserlinie subpixelgenau bereits in der Kamera zu lokalisieren und nur die Profildaten zu übertragen. Die Menge der zu verarbeitenden und übertragenden Daten wird so direkt in der Kamera reduziert, um einen kostengünstigen, flexiblen Systemaufbau mittels GigE Schnittstelle zu realisieren. Durch die hohe Auflösung und Profilrate wird eine präzise Erfassung der 3D-Informationen erreicht, um kleinste Abweichungen zuverlässig bei hoher Prozessgeschwindigkeit zu erkennen. Mit der Zusammenfassung mehrerer Profile kann eine robuste Übertragung selbst bei höchster Geschwindigkeit sichergestellt sowie eine erhebliche Reduktion der CPU-Last erreicht werden. Dank vorinstalliertem 3D-Applet sind Lasertriangulationsapplikationen sofort und ohne zusätzliche Eigenentwicklung umsetzbar. Die einfache Anpassung an spezielle Applikationsanforderungen steht dem Anwender trotz dessen jederzeit offen. Eine schnelle Integration der 3D-Kameras wird mittels Third Party Software wie HALCON ermöglicht. Die Kalibrierung des Systemaufbaus kann mittels 3D-Prüfkörper einfach umgesetzt werden. Mit den LX VisualApplets Kameras ermöglicht Baumer Endanwendern leistungsstarke Bildvorverarbeitungsaufgaben schnell und flexibel direkt im Kamera-FPGA mittels der grafischen Programmierumgebung VisualApplets von Silicon Software selbst zu realisieren. Kunden profitieren so von einem beschleunigten Entwicklungsprozess, Echtzeitverhalten in der Applikation und maximalem Know-how-Schutz. Gleichzeitig kann die Datenmenge reduziert werden, um die Übertragung und Auswertung zu vereinfachen und das PC-basierte Bildverarbeitungssystem von rechenintensiven Algorithmen zu entlasten. Kombiniert mit einer standkonformen GigE Vision Schnittstelle, steigert das den Durchsatz, vereinfacht den Systembau oder reduziert die Systemkosten. Weitere Informationen zu den LX VisualApplets Kameras: www.baumer.com/VisualApplets-CamerasProduktvideo zu den LX VisualApplets Industriekameras: Simple Show auf YouTube Baumer auf der VISION: Halle 1, Stand F32Baumer erweitert sein LX VisualApplets Kameraportfolio um neue schnelle 2 und 12 Megapixel Modelle sowie 3D-Kameras für Lasertriangulation.
    Mit den zwei neuen Varianten LBFH und LBFI baut Baumer die erfolgreiche CleverLevel-Serie weiter aus. Es gibt sie mit zwei Schaltausgängen, qTeach-Verfahren und 360° sichtbarer Schaltzustandsanzeige. Wie ihre Vorgänger basieren sie auf der Frequenzhubtechnologie und eignen sich sowohl für hygienische als auch industrielle Anwendungen. Die Füllstandschalter bieten verschiedene Programmierwege für unterschiedliche Bedürfnisse. Besonders für kleine Anlagen mit einfachen Steuerungen ist das komfortable qTeach-Verfahren von Vorteil. Die Sensoren können mit beliebigen ferromagnetischen Werkzeugen einfach eingestellt werden. Das ermöglicht eine schnelle Anpassung an wechselnde Prozessanforderungen vor Ort. Die zwei Schaltausgänge machen das Setzen von zwei Triggerschwellen möglich. Dadurch können mit einem Sensor zwei verschiedene Prozessschritte wie z. B. Produktion und Reinigung bzw. Mediengruppen wie z. B. Wasser und Öl überwacht werden. Das hält das Lager klein und spart Kosten. Alternativ machen die zwei Schaltausgänge eine Plausibilitätsprüfung des Sensors möglich. Durch die komplementäre Schaltpunkteinstellung können Sensordefekte und Drahtbrüche sicher erkannt werden. Das garantiert die zuverlässige Überwachung aller Prozesse. Über alle Parametrierschritte gibt die mehrfarbige Schaltzustandsanzeige zuverlässig Rückmeldung. Das erleichtert die Prozesskontrolle. Beide Varianten eignen sich für den Temperatureinsatz bis maximal 135°C, die hygienische ist SIP-fähig. Baumer auf der BrauBeviale: Hall 6, Booth 130Baumer auf der SPS IPC Drives: Hall 4A, Booth 335Aufgrund ihrer flexiblen Integrierbarkeit und hohen Benutzerfreundlichkeit sind die CleverLevel LBFH und LBFI von der Planung bis zur Wartung für alle Anlagengrössen die ideale Lösung.
    Baumer erweitert die CX-Serie um Kameramodelle mit dem Sony Pregius Sensor IMX253 im kompakten 29 x 29 mm Formfaktor und USB 3.0 Schnittstelle. Durch die hohe Auflösung von 4096 x 3000 Pixel und Bildraten von 31 Vollbildern je Sekunde in Kombination mit einer hervorragenden Bildqualität, sind die Kameras ideal für Applikationen, die gleichzeitig hohe Anforderungen an die Detailgenauigkeit der Bilderfassung und den Durchsatz stellen. Das Kameramodell VCXU-123M mit Monochrom-Vorseriensensoren steht ab sofort zu Verfügung. Seriensensoren sind von Sony für Q4/2016 angekündigt. Die hohe Auflösung und Geschwindigkeit zusammen mit einem geringen Dunkelrauschen und einer Dynamik von 71 dB prädestiniert die CX-Kameras für den Einsatz in anspruchsvollen Applikationen wie der Inspektion von Oberflächen, „2D-/3D-Messtechnik, Verpackungsinspektion sowie Verkehrsüberwachung. Dank des kleinen Formfaktors und einer umlaufenden M3-Befestigung am quadratischen Gehäuse ist die mechanische Einbindung auch in enge Einbausituationen einfach und flexibel möglich. Kamera-Events und ein integrierter Bildspeicher stellen eine synchronisierte Prozessteuerung für eine langzeitstabile Bildauswertung sicher. Ein effizientes thermisches Konzept ermöglicht einen weiten Einsatzbereich bis 65 °C an der Kamera und damit ein grosses Anwendungsfeld bei bestmöglicher Bildqualität. Für maximale Prozesssicherheit ist eine Überwachung des aktuellen Status mittels des integrierten Temperatursensors jederzeit möglich. Mit nur einem Kabel erreichen die USB-Kameras hohe Datenübertragungsraten und lassen sich dank Plug & Play-Funktionalität einfach integrieren. Der optoentkoppelte Ein- und Ausgang stellt zudem einen zuverlässigen Betrieb im Gesamtsystem sicher. Die Industriekameras der CX-Serie bieten nunmehr im gleichen, kompakten Format von 29 x 29 mm Auflösungen von VGA bis 12 Megapixel mit Sony Pregius und ON Semiconductor PYTHON Sensoren, um unterschiedliche Applikationen mit einer Konstruktion zu realisieren. Die grosse Modellpalette umfasst sowohl GigE Vision als auch USB3 Vision Kameras. Baumer auf der VISION: Halle 1, Stand F32CX-Serie mit kleinster 12 Megapixel Global Shutter CMOS-Kamera im kompakten 29 x 29 mm Gehäuse.
    Die Heidelberger Druckmaschinen AG vergibt erstmals Elektronik-Auszeichnung „Solche Leistungen fallen nicht vom Himmel!“ sagen Helmut Braun Leiter der Qualitätssicherung Beschaffung Elektrik und Markus Vetter Leiter des Elektronik Einkaufs bei der Heidelberger Druckmaschinen AG bei der „Preferred Supplier“ Preisverleihung. Sie drücken damit die Wertschätzung aus, die der weltgrösste Hersteller von Druckmaschinen der Baumer Group, dem Spezialisten für Sensorik, Drehgeber und Bildverarbeitung entgegen bringt. Die Heidelberger Druckmaschinen AG gestaltet aktiv die digitalisierte Zukunft der Printmedien-Industrie unter dem Motto „Simply Smart“. Eine wichtige Rolle dabei spielen die Partner und Lieferanten. Starke Partnerschaften integrieren Know-How und beschleunigen Entwicklungen. Als erster Elektronik-Lieferant überhaupt erhielt nun die Baumer Group die „Preferred Supplier“ Auszeichnung des Branchenprimus. Mit dazu geführt hat auch die einzigartige Tatsache, dass Baumer ununterbrochen über 4 Jahre hinweg den höchst möglichen Level der Lieferantenbeurteilung des Heidelberger Maschinenbauers erreicht hat. Eine hervorragende Leistung und Zeichen aussergewöhnlicher Kompetenz. In die Bewertung fliessen unterschiedliche Kennzahlen ein wie z.B. Null-Fehler Rate der Produkt und Prozessqualität, kontinuierliche Verbesserung, partnerschaftlichen Zusammenarbeit und Kommunikation sowie die zuverlässige logistische Leistung. Helmut Braun hebt dabei vor allem die Durchgängigkeit der Qualitätserfahrung mit Baumer über alle Ebenen der Organisation hervor. „Qualität ist bei Baumer kein Schlagwort sondern wirklich authentisch in der DNA des Unternehmens“. Ganzheitlich ist auch die Zusammenarbeit über den gesamten Produkt und Lieferzyklus. Qualität ist also von der Entwicklung bis zum Verkauf ein Reflex bei Baumer. Markus Vetter bestätigt ebenfalls, dass es mehr braucht als die Erfüllung von Kennzahlen: „Wir spüren, dass Baumer uns zuhört sowie konsequent konkrete Schritte umsetzt. Darüber hinaus begeistert uns, dass aus eigener Kraft kontinuierliche Verbesserungen realisiert werden. Wir fühlen uns aufgehoben.“ Durch die langjährige Partnerschaft der beiden Unternehmen ist also nicht Status Quo zementiert worden, sondern beide Organisationen verändern gemeinsam ständig ihr Tun um zu optimieren und bessere Ergebnisse zu erzielen. „Damit leistet Baumer einen erheblichen Wertbeitrag zu unserem Geschäft.“ bescheinigt Vetter. Kai Albrecht Leiter der Entwicklung Antriebe und Sensoren bei Heidelberger Druck hebt nicht zuletzt einen ganz entscheidenden Faktor zur Partnerschaft der beiden Unternehmen hervor: Innovation. „Die Entwicklungszusammenarbeit ist durch eine sehr enge Kooperation gekennzeichnet. Dadurch werden passgenaue Lösungen mit höchster Effizienz ermöglicht. Die Fähigkeit neben Standard-Sensoren auch kundenspezifische Projekte zu realisieren zeichnet Baumer aus“. Baumer CEO Dr. Oliver Vietze ist stolz auf die nicht alltägliche Auszeichnung eines langjährigen Partners. Im Rahmen der Preisverleihung betont er die Wichtigkeit der Anerkennung durch ein Hochleistungsunternehmen wie Heidelberger Druck.“ Als erster Elektronik-Lieferant überhaupt diesen Preis zu bekommen bestätigt uns in dem eingeschlagenen Weg. „Quality-First“ ist ein Kernelement unserer Strategie. Dies beginnt schon ganz früh bei Technologie- und Produktentwicklung und zieht sich durch bis zur Lieferperformance. In vier aufeinander folgenden Jahren unter 1000ppm zu liegen ist kein Zufall, sondern Ergebnis einer konsequenten Arbeit. Der Quality-Mindset aller Mitarbeiter und das Toolset des Baumer Business-Systems haben bereits einen herausragenden Stand erreicht, den wir nichts desto trotz noch weiter verbessern möchten. Dies geht nur über die nachhaltige konsequente Kundenorientierung die uns durch Heidelberger Druck hiermit beindruckend bestätigt wird“. Preisübergabe „Preferred Supplier“ an Baumer
    Transportleistung, Komfort und Sicherheit sind entscheidende Anforderungen im Schienenverkehr. Baumer agiert schon seit vielen Jahren als zuverlässiger Partner der Schienenverkehrstechnik und trägt mit vielfältigen Sensortechnologien zur Erfüllung der hohen Anforderungen bei. Mit dem neuen hoch-performanten Achsimpulsgeber BPIK kombiniert Baumer seine langjährige Kompetenz für Schienenfahrzeug-Anwendungen mit dem neuesten technologischem Fortschritt. Der lagerlose Achsimpulsgeber mit magnetischem Polrad misst die Drehzahl hochauflösend und ist für alle Applikationen am Drehgestell des Fahrzeuges einsetzbar. Der Impulsgeber, der mit seinem robusten Aufbau und Messprinzip speziell für härteste Einsatzbedingungen an der Radachse entwickelt wurde, liefert bis zu 1200 Impulse pro Umdrehung mit äußerst geringem Signal Jitter. Mit seinen rauscharmen Signalen erlaubt der Sensor eine sehr präzise und gleichzeitig sehr dynamische Messung der Raddrehzahl. Er ist daher bestens geeignet für die frühzeitige, zuverlässige Detektion von Torsionsschwingungen. Somit lässt sich selbst bei geringer Geschwindigkeit und kritischen Streckenverhältnissen ein minimaler Verschleiß sowie maximale Traktion und Transportleistung gewährleisten. Bis zu zwei unabhängige, galvanisch getrennte Abtastsysteme des Achsimpulsgebers liefern Signale für die gleichzeitige Verarbeitung der Radgeschwindigkeit in mehreren übergeordneten Systemen, bei Bedarf auch mit unterschiedlichen Impulszahlen. Die Impulszahl jedes Abtastsystems ist ab Werk ohne Anpassung des Polrades standardmäßig frei wählbar. Wie alle lagerlosen Drehgeber von Baumer arbeitet der BPIK nahezu verschleißfrei und ist besonders unempfindlich gegen Schocks, Vibrationen und Verunreinigungen. Zusätzlich zu den funktional sicheren Drehzahlinformationen nach SIL2 liefert der Impulsgeber Daten aus einem integrierten Temperatursensor. Baumer zeichnet sich durch eine hohe Branchenkompetenz und vielfältiges Technologie Know-how aus. Das breite Produktportfolio bietet für jegliche Drehzahlerfassung auf Drehgestellen eine passende und zuverlässige Lösung, konform zu allen relevanten Bahnnormen wie beispielsweise EN50128 und EN50129. Der neue lagerlose Achsimpulsgeber BPIK ist ab Herbst 2016 für Bemusterungen verfügbar.Lagerloser Achsimpulsgeber ermöglicht die hochaufgelöste Messung von Raddrehzahl und -beschleunigung.
    Mit der Integration des Global Shutter CMOS-Sensors PYTHON 25K von ON Semiconductor erweitert Baumer die LX-Serie auf nunmehr 25 Megapixel. Durch die hohe Auflösung von 5120 x 5120 Pixel und Bildraten von bis zu 30 Vollbildern je Sekunde ist die Kamera ideal für Applikationen, die gleichzeitig hohe Anforderungen an die Detailgenauigkeit der Bilderfassung und den Durchsatz stellen. Modelle mit Dual GigE oder Camera Link Schnittstelle stehen jetzt zur Evaluierung zur Verfügung. Die Serienproduktion startet im 3. Quartal 2016. Der neue PYTHON Sensor verfügt über eine erheblich verbesserte Empfindlichkeit im Vergleich zu Kameras mit der vorherigen Generation auf Basis des VITA 25K Sensors. Mit einem Seitenverhältnis von 1:1 werden die Objektivformate optimal ausgenutzt. Die Dual GigE Schnittstelle der LXG-Variante ermöglicht im Vergleich zu Single GigE Kameras eine Verdopplung der Bildrate oder eine Halbierung der Übertragungszeit. Außerdem ermöglicht die Kamera sehr hohe Bildraten für kurze Bildsequenzen im Burst Mode oder bei Verwendung einer ROI. Dadurch kann in Applikationen die Reaktionszeit oder die Prüfdauer erheblich reduziert werden. Die Camera Link Modelle bieten dauerhaft eine sehr hohe Bildrate. Zur Vereinfachung der Integration erfolgt die Kamerakonfiguration per GenCP Protokoll. Es ermöglicht eine komfortable Parametrierung per GenICam. Um die Systemstabilität sicherzustellen, kann die Datenintegrität per Prüfsumme validiert werden. Dies ist insbesondere für Robotik-Anwendungen oder beim Einsatz längerer Kabel von Vorteil. Weiterhin können Events und Statusinformationen wie Bildsequenznummer oder Zeitstempel zu jedem Bild übertragen werden. Dies ermöglicht eine einfache Kontrolle des Kamerastatus. Die neuen 25 Megapixel Kameras ergänzen die bisherigen Modelle auf Basis von CMOSIS Sensoren. Im gleichen, kompakten Format von 60 x 60 mm stehen nunmehr 6 Auflösungen von 2 bis 25 Megapixel bereit. Unterschiedliche Auflösungen werden so mit einem Kameraformat abgedeckt, um unterschiedliche Applikationen mit einer Konstruktion aufzunehmen. Hohe Flexibilität bietet die LX-Serie mit Features wie Sequencer, Power over Ethernet (PoE) bzw. Power over Camera Link (PoCL) und Multi/IO sowie einem modularen Objektivanschluss. Die neuen Kameras sind prädestiniert für den Einsatz in anspruchsvollen Applikationen wie der Inspektion von Leiterplatten, Halbleitern oder Oberflächen und „2D-/3D-Messtechnik, die hohe Auflösung und hohe Framerate benötigen.Die neuen 25 Megapixel CMOS-Kameras der LX-Serie ermöglichen eine präzise Inspektion mit hohem Durchsatz.
    Die neuen Industriekameras der EX-Serie von Baumer fokussieren sich auf die wesentlichen standardkonformen Basisfunktionen und eignen sich damit perfekt für eine breite Palette von typischen Anwendungen der industriellen Bildverarbeitung. Durch die Integration aktuellster CMOS-Sensoren in einem robusten Metallgehäuse können Anwendungen langzeitstabil und zukunftssicher realisiert werden. Mit Auflösungen von VGA bis 2 Megapixel und bis zu 217 Vollbildern je Sekunde stehen die Kameramodelle sowohl mit Gigabit Ethernet als auch USB 3.0 Schnittstelle zur Verfügung, um unterschiedliche Auflösungen und Bandbreitenanforderungen mit demselben Formfaktor zu realisieren. Der Formfaktor von 29 x 29 mm mit einer umlaufenden M3 Befestigung erlaubt auch in engen Einbausituationen eine einfache, kostensparende und flexible Integration. Ein effizientes thermisches Konzept ermöglicht einen weiten Einsatzbereich bis 65 °C an der Kamera, um auch Anwendungen bei höheren Temperaturen einfach zu realisieren. Zur Reduzierung der Systemkosten können kostengünstige CS-Mount Objektive verwendet werden. Der Einsatz von C-Mount Objektiven ist durch einen optionalen Adapter möglich. Die Kameramodelle mit USB 3.0 Schnittstelle ermöglichen zusätzlich Ein-Kabel-Lösungen und lassen sich per Plug & Play-Funktionalität einfach integrieren. Mit der Kompatibilität zu den Standards GigE Vision und USB3 Vision ist der flexible Einsatz in bestehenden Anlagen einfach möglich. Weitere Informationen zu den Industriekameras der EX-Serie: www.baumer.com/cameras/EX Baumer auf der SINDEX: Halle 2.2, Stand A04Die neue EX-Serie kombiniert standardkonforme Basisfunktionen mit aktuellsten CMOS-Sensoren und bietet Baumer Qualität zum kleinen Preis.
    Mit den Ethernet-Drehgebern EAL580 setzt der Drehgeberspezialist Baumer neue Maßstäbe im Bereich absolute Drehgeber. Bei der neuen Serie steht nicht nur ein äußerst kompakter und wirtschaftlicher Aufbau im Fokus, sondern insbesondere der Einsatz modernster Kommunikationstechnologien. Zusätzlich gewährleistet die vielfach im Feld bewährte OptoTurn® Technologie für die rein optische Single- und Multiturn-Positionserfassung höchste Genauigkeit und maximale Magnetfeldresistenz. Mit der kleinsten Einbautiefe in der Klasse der 58 mm-Ethernet-Drehgeber ist der EAL580 durch seinen kompakten Aufbau nicht nur besonders wirtschaftlich, sondern bietet darüber hinaus in der Anwendung den maximalen Freiraum für die Konstruktion. Besonders dort, wo es eng zugeht. Durch die fehlende Notwendigkeit von Winkelsteckern sind mit dem EAL580 besonders platzsparende Konstruktionen realisierbar. Zusätzlich werden so Zusatzkosten für Winkelstecker eingespart. Enge und störungsanfällige Biegeradien im Kabel gehören dank dem radialen Steckerabgang ebenfalls der Vergangenheit an. Der EAL580 ist der einzige kompakte 58 mm-Ethernet-Drehgeber mit durchgehender Hohlwelle und wahlweise A- oder B-seitigem Klemmring. Dadurch lässt er sich optimal in einen Antriebsstrang integrieren und erspart umständliche Zusatzkonstruktionen. Als erste Variante der neuen Serie wird der EAL580 mit Profinet Schnittstelle vorgestellt. Weitere Ethernet-Schnittstellen im kompakten Design befinden sich bereits in der Umsetzung. Durch den Einsatz modernster Kommunikationstechnologien wie z.B. das von der Profinet Variante unterstützte Media Redundancy Protocol (MRP) leistet die neue Serie der kompakten Drehgeber einen entscheidenden Beitrag für eine hohe Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit. Die neuen absoluten Drehgeber EAL580 mit Profinet unterstützen zudem als erste Drehgeber am Markt den OPC UA Kommunikationsstandard. Diese plattformunabhängige und skalierbare Lösung besitzt eine offene, an zukünftige Anforderungen einfach anpassbare Architektur, welche einen sicheren, zuverlässigen und herstellerneutralen Datenaustausch zwischen verschiedensten Systemen gewährleistet. Die neueste Generation der Ethernet Drehgeber setzt Maßstäbe in Bezug auf Kompaktheit und Wirtschaftlichkeit.
    Mit dem AlphaProx IR18.D08F präsentiert Baumer den ersten induktiven distanzmessenden Faktor 1 Sensor im robusten M18 Gehäuse. Der Sensor ermöglicht einen konstanten Messbereich von 8mm, egal aus welchem Metallwerkstoff das Zielobjekt besteht. Der Vorteil zeigt sich vor allem bei Aluminium und Buntmetallen, bei denen das natürliche Dämpfungsverhalten normalerweise die Messbereiche um bis zu 50% verkürzt. Kommen nun Zielobjekte aus unterschiedlichen Metallen in einer Maschine oder Anlage zum Einsatz, musste bisher für jedes Metall der passende Induktivsensor montiert und justiert werden. Dank dem AlphaProx Faktor 1 Sensor ist nur noch ein Sensor notwendig. Die bisher notwendigen Stillstandszeiten für Umrüstung und Neujustage entfallen komplett. Das bedeutet einen grossen Effizienzgewinn für Anlagenbauer und Betreiber. Neben dem konstanten Messbereich bietet der AlphaProx Faktor 1 dank seiner einfachen Montage und Inbetriebnahme einen weiteren grossen Vorteil. Durch das innovative Teach-Konzept gehört die mühsame mechanische Justierung endlich der Vergangenheit an. Egal ob per Leitung, Teach-Adapter oder über die Steuerung, die Sensoren werden nach dem Einbau quasi per Knopfdruck justiert und sind sofort einsatzbereit. In Kombination mit seinem robusten Gehäuse und dem minimalen Temperaturdrift ist der linearisierte Sensor perfekt geeignet für Distanzmessungen im Bereich Handling, im Maschinen- oder Leichtbau. AlphaProx von Baumer ist eine flexible Plattform distanzmessender Induktivsensoren mit integrierter Auswerteelektronik und sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis für die Industrieautomatisierung. Egal, ob engste Platzverhältnisse, grosse Distanzen, anspruchsvolle Umgebungen, kleinste Positionsänderungen oder hochpräzise Messungen, die komfortablen und einfach in Betrieb zu nehmenden AlphaProx Sensoren bieten die perfekte Lösung.AlphaProx Faktor 1 ermöglicht flexible Messungen mit gleichem Messbereich auf alle Metalle
    Mit den neuen AlphaProx IR12 und IR18 High Sensitivity Sensoren bietet Baumer eine echte Weltneuheit: den ersten teachbaren Standard-Induktivsensor zur Messung kleinster Positionsänderungen. Dank der hohen Empfindlichkeit und Linearität eignen sie sich optimal für die indirekte Kraftmessung. So kann beispielsweise in einer Maschine aus der Durchbiegung eines Metallträgers auf die wirkende Last geschlossen werden. Dies konnte bisher nur durch teure Wirbelstromsensoren oder aufwändige zu montierende Dehnmessstreifen gelöst werden. AlphaProx High Sensitivity Sensoren bieten neben dem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis noch einen weiteren wichtigen Vorteil: Dank innovativem Teachverfahren lassen sich die Sensoren sehr einfach und schnell montieren und in Betrieb nehmen. Die mühsame mechanische Feinjustage gehört damit endlich der Vergangenheit an. AlphaProx High Sensitivity Sensoren besitzen einen Messbereich von 0,25 mm und erfassen selbst in schwierigen Umgebungen relative Positionsänderungen im Mikrometerbereich. Dank dem reduzierten Messbereich bewirken bereits kleinste Auslenkungen eine grosse Änderung des Ausgangssignals und lassen sich selbst mit Standard 8bit-Eingangsmodulen problemlos weiterverarbeiten. Auf Kundenwunsch können AlphaProx High Sensitivity Sensoren auch mit einem individuellen Messbereich geliefert werden. Trotz der hohen Messempfindlichkeit lassen sich AlphaProx High Sensitivity Sensoren dank innovativem 1-Punkt Teach sehr einfach und schnell in Betrieb nehmen: Der Sensor muss lediglich grob 1 bis 3 mm vor dem zu erfassenden Objekt positioniert werden. Die Position wird einfach mittels Teachbefehl sensorseitig eingelernt werden. Dadurch zeigt der Sensor an dieser Position einen definierten Ausgangswert an (Offsetkorrektur). Dabei kann nicht nur wie bei anderen Sensoren eine Start- oder Endposition (0V oder 10 V) justiert werden, sondern die Mittenposition (5V). Dadurch eigenen sich die Sensoren hervorragend für Vibrationsmessungen auf Wellen. Die Sensoren sind über den ganzen Messbereich linear und verfügen über eine extrem kleine Serienstreuung. Somit entfällt der aufwändige individuelle Abgleich beim Einbau mehrerer Sensoren. Ein weiteres Plus in Komfort und Effizienz. Durch die kompakte Bauform ohne externen Verstärker sind die AlphaProx High Sensitivity Sensoren nicht nur eine hoch interessante Alternative zu Wirbelstromsensoren. Sie sind auch eine berührungslose und einfach zu montierende Alternative zu Dehnmessstreifen, ohne Einwirkungen auf das zu messende Objekt. Die Sensoren können an unterschiedlichen Stellen montiert werden und passen somit in jedes Maschinendesign. Dank Teach lässt sich ein Offset auch nachträglich jederzeit korrigieren. AlphaProx von Baumer ist eine flexible Plattform distanzmessender Induktivsensoren mit integrierter Auswerteelektronik und sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis für die Industrieautomatisierung. Egal, ob engste Platzverhältnisse, grosse Distanzen, anspruchsvolle Umgebungen, kleinste Positionsänderungen oder hochpräzise Messungen, die einfach zu montierenden AlphaProx Sensoren bieten die perfekte Lösung. AlphaProx High Sensitivity zur effizienten und kostengünstigen Messung kleinster Positionsänderungen
    Die absoluten Motor-Feedback-Drehgeber EFL580 BiSS C von Baumer liefern Signale höchster Güte dank hochpräziser Mechanik und optischer Abtastung. Durch die hochintegrierte Bauweise und serienübergreifende Verwendung von Komponenten besticht die EFL-Serie zudem durch geringe Kosten und lange Lebensdauer. Für den Anwender bedeutet das zuverlässige Produkte mit höchster Qualität zu wirtschaftlichen Preisen. Zur präzisen Erfassung der Rotorlage liefert die optische Abtastung standardmäßig eine absolute Position mit 13 Bit Singleturn Auflösung. Zusätzlich stehen SinCos-Signale mit 2048 Perioden pro Umdrehung zur Verfügung. Für eine rein digitale Drehzahlerfassung sind optional Positionsauflösungen bis 21 Bit und eine schnelle Übertragung mit Taktraten bis 10 MHz möglich. Neben einer hohen Übertragungssicherheit durch CRC Prüfsumme bietet das offene Hochgeschwindigkeitsprotokoll BiSS C eine bidirektionale Kommunikation für Erfassung und Preset der absoluten Position sowie vielfältige Diagnosemöglichkeiten. Der in der EFL-Serie integrierte störfeste Opto-ASIC vereint alle Grundfunktionen optischer Drehgeber wie Positionserfassung, Signalverarbeitung und Kommunikationsschnittstelle in einem Bauteil. Die hochintegrierte Bauweise und die Reduktion von Bauteilen verbessert zusätzlich die Lebensdauer sowie die Schock- und Vibrationsresistenz der Drehgeber. Die seit über 15 Jahren bewährte ShaftLock-Lagerkonstruktion in Kombination mit robust dimensionierten Qualitäts-Kugellagern schützt die innenliegende Sensorik vor axialen Schlägen oder Belastungen. Stillstände sowie Reparaturen werden somit vermieden und eine lange Lebensdauer garantiert.Effizienz in Perfektion – wirtschaftliche Absolut-Drehgeber mit hochpräziser optischer Abtastung.
    Wiederum bescheinigt Bisnode mit dem D&B Rating Certificate die sehr gute Bonität und stabile wirtschaftliche Unternehmenssituation von Baumer. Während der vergangenen 12 Monate bewerteten sie das Unternehmen weiter in der besten Risikoklasse. Nur 2% aller Schweizer Unternehmen erhalten Zugang zu dieser Auszeichnung. Das Rating Certifiate ist die Qualitätsplakette für die Wirtschaft und bestätigt Baumer als vertrauenswürdigen und attraktiven Geschäftspartner. Eine stabile Unternehmenssituation und sehr gute Zahlungsmoral ist Voraussetzung für dieses Auszeichnung. Severino Bruno, CFO bei Baumer, ist stolz auf die wiederholte Anerkennung, die aufzeigt, dass Baumer der wirtschaftlichen Verpflichtungen gegenüber Kunden und Lieferanten stets nachkommt. Dies seien insbesondere elementare Entscheidungskriterien für eine weltweite Zusammenarbeit. Bisnode D&B Schweiz AG (ehemals Dun & Bradstreet) ist Teil der schwedischen Bisnode Gruppe und mit 170.000 Kunden in 17 europäischen Ländern Marktführer für digitale Wirtschaftsinformationen. Als Partner des D&B Worldwide Networks hat sie Zugriff auf die Daten von mehr als 210 Millionen Unternehmen weltweit.
    Die LX VisualApplets Kameras von Baumer sind für den „inspect award 2017“ des GIT Verlags nominiert. Bis zum 30. September 2016 läuft die Online-Abstimmung über die finalen Preisträger. Seine Stimme abgeben kann man auf der Website www.inspect-award.de. Unter allen Teilnehmern verlost der GIT Verlag eine hochwertige Spiegelreflex-Kamera. Für die Nominierung in der Kategorie „Vision“ überzeugte der innovativen Technologieansatz der LX VisualApplets Kameras: Anwender können anspruchsvolle Bildvorverarbeitungsaufgaben mittels der integrierten grafischen Programmierumgebung VisualApplets von Silicon Software direkt im FPGA realisieren – ohne aufwändige Hardware-Programmierung oder zusätzliche Framegrabber. Zur Abstimmung: www.inspect-award.de
    Der Sensorspezialist Baumer investiert mit einem Neubau im süddeutschen Stockach am Bodensee (Nähe Konstanz) in seine Zukunft. Am Standort Stockach – Bodman-Ludwigshafen wird nebst einem zentralen Logistikzentrum für Europa ein neues High-Tech-Center für Forschung & Entwicklung und Produktion entstehen. Das Investitionsvolumen beträgt ca. 30 Mio. Euro. Damit stärkt das international aufgestellte Familienunternehmen die nachhaltige und langfristige Entwicklung der Baumer Gruppe. Ziel des neuen Logistikzentrums für Europa ist es, noch schneller und flexibler auf die rasch wachsenden Ansprüche des Marktes reagieren zu können. Im neuen High-Tech-Center wird auf Nachhaltigkeit und modernste Infrastruktur mit hoher Vernetzung von Mensch und Maschine (Industrie 4.0) gesetzt. Das Vorhaben wird in mehreren Bauabschnitten realisiert. Im Laufe des Jahres sollen auf dem 48‘000 Quadratmeter grossen Gelände drei Gebäude entstehen: eine dreigeschossige Produktionshalle, eine Logistikhalle und ein Verwaltungsgebäude. Der neue Standort bietet in der ersten Ausbauphase Platz für 300 bis 400 Arbeitsplätze. Die Eröffnung des neuen High-Tech-Center ist auf Herbst 2017 geplant.
    Die Baumer Group wurde von John Deere mit dem Innovationspreis „Supplier Innovation Award“ ausgezeichnet. Den Preis erhalten nur sehr wenige Zulieferer, die in der Zusammenarbeit mit John Deere besonders innovative Produkte und Dienstleistungen hervorgebracht haben. Baumer erhält den Award für einen innovativen Induktivsensor, der einen wesentlichen Beitrag zu einer der neuesten John Deere Produkt-Innovationen leistet. Der Sensor misst mit hoher Präzision eine Distanz auf ein Objekt bei hoher Geschwindigkeit. Für den Anwender ermöglicht diese Lösung eine ständige Zustandsbestimmung des Arbeitsgerätes im Betrieb. Dadurch können der Wartungsaufwand, die Produktionsqualität und die Betriebskosten der Maschine optimiert werden. John Deere hat den „Supplier Innovation Award“ 2010 ins Leben gerufen, um Innovation bei Zulieferern zu fördern und Lieferanten für kreative Zusammenarbeit auszuzeichnen. Für die Preisverleihung wurden vier Kriterien bewertet – Kreativität, Machbarkeit, Zusammenarbeit und Auswirkung auf das Geschäftsergebnis. Die wegweisende Sensorlösung wurde durch enge Zusammenarbeit zwischen dem OEM und Baumer in Frauenfeld, Schweiz ermöglicht. Eine Lösung mit Standardsensoren war durch die anspruchsvollen Anforderungen der Anwendung ausgeschlossen. Durch die Fähigkeit von Baumer, die Applikation und die Umgebungsanforderungen gemeinsam mit John Deere präzise zu analysieren, konnten speziell optimierte induktive Sensoren konzipiert werden. Diese Baumer Sensoren ermöglichen hochauflösende Distanzmessung auf sich schnell bewegende Objekte. Die Baumer Group mit Sitz im schweizerischen Frauenfeld liefert verschiedene Sensorlösungen wie z.B. induktive Sensoren, Ultraschall Sensoren oder Öl-Füllstandschalter an John Deere. Der CEO der Baumer Group Oliver Vietze, nahm die Auszeichnung persönlich im Rahmen einer offiziellen Verleihung am 21. April 2016 in Moline,IL USA entgegen. Er sagte nach der Zeremonie: “Das ganzes Team ist sehr stolz darauf, für Innovationsfähigkeit von einem grossen Global Player ausgezeichnet zu werden. Der Preis bestätigt unser profundes Know-how in Sensor-Technologien. Dieses alleine reicht jedoch nicht, um wirklich innovativ zu sein. Zentral ist es die Kundenanforderungen ständig im Blick zu haben und zuverlässig Informationen zu liefern. Darüber hinaus sind die richtigen Prozesse von der Entwicklung bis zur Produktion sowie ausgezeichnete Fähigkeiten im Projektmanagement unabdingbar. Die Auszeichnung bestätigt den hohen Standard den Baumer in all diesen Bereichen erreicht hat.” Baumer Induktiv Sensor
    Der Sensor-Spezialist Baumer erweitert sein Portfolio an Seilzug-Wegsensoren, der einfachsten, zuverlässigsten und wirtschaftlichsten Möglichkeit für die lineare Wegmessung von 0.5 bis 50 m. Die neue Baureihe GCA5 hat sich bestens bewährt beim harten Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen und eignet sich ideal für Anwendungen mit beschränktem Montageraum. Die kompakten Seilzug-Wegsensoren der Baureihe GCA5 sind kompromisslos auf maximale Robustheit in anspruchsvollen Aussenanwendungen ausgelegt. Mit dem Gehäuse aus schlagbeständigem Kunststoff, dem korrosionsbeständigen Edelstahlseil mit abriebfestem Nylonmantel und der berührungslosen, verschleißfreien, magnetischen Abtastung eignen sie sich optimal für den betriebssicheren und wartungsarmen Einsatz in rauer Umgebung. Durch ihren innovativen Aufbau mit Drei-Kammer-Prinzip sind Elektronik und Edelstahlfeder dicht gegenüber der Seiltrommel gekapselt. Ein flexibler, integrierter Schmutzabweiser am Seileintritt schützt zusätzlich alle Komponenten optimal vor dem Eintrag von Feuchtigkeit und anderen schädlichen Umwelteinflüssen, und sorgt damit maximale Zuverlässigkeit in der Applikation. Die Seilzug-Wegsensoren GCA5 besitzen einen maximalen Messbereich von 4700 mm und stehen mit integrierter CANopen-Schnittstelle oder mit Analogausgang 0.5…4.5 VDC zur Verfügung. Die CANopen Version erlaubt zudem die Ausgabe der redundant erfassten Positionen und damit eine einfache Funktionskontrolle auf Steuerungsseite. Mit Schutzart IP 67 am Gehäuse (Seileintritt IP 54), Schockbeständigkeit bis 50 g, Vibrationsbeständigkeit bis 10 g und dem großen Temperaturbereich von -40 bis +85 °C sind die Wegsensoren besonders robust und unempfindlich gegen Temperaturschwankungen und Verschmutzungen aller Art. Seilzug-Wegsensoren der Baureihe GCA5 bestechen durch ein platzsparendes Design und sind durch eine kurze Einbautiefe von nur 65 mm auch bei beengtem Montageraum sehr einfach integrierbar. Zu den Anwendungen zählt der Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen sowie in Nutz- oder Logistikfahrzeugen. Seilzug-Wegsensoren haben sich seit Jahren bestens bewährt bei der Positionsmessung der Abstützfüsse und Teleskopauslegern von Mobilkränen und Telehandlern, sowie bei der Höhenmessung an Flurförderfahrzeugen und Regalbediengeräten. Ob Erstausrüstung oder Retrofit, – die robusten und kompakten Seilzug-Wegsensoren sind ideal für die präzise Linearmessung in anspruchsvollen Anwendungen.Die robusten Seilzug-Wegsensoren GCA5 sind optimal geeignet für den Einsatz im Außenbereich und für Anwendungen mit beengtem Montageraum.
    Laser-Distanzsensoren sind heutzutage ein wichtiger Bestandteil in der Fabrikautomation sowie in Prozessen zur Qualitätssicherung. Sie messen berührungslos Wege, Abstände und Positionen von Objekten mit hoher Genauigkeit. Mit dem neuen MESAX Laser-Distanzsensor OM70 multi-spot bietet Baumer jetzt ein kompaktes und dank Kalibrierung sofort einsatzbereites Messgerät für sehr raue und inhomogen glänzende Oberflächen. Das innovative multi-spot Messprinzip von Baumer beruht auf dem Lichtschnittverfahren. Basierend auf dem Triangulationsprinzip wird dabei der bis zu 62 mm breite Laserstrahl auf eine Empfängermatrix abgebildet und bis zu 600 Distanzinformationen ermittelt. Die intelligente Auswertung dieser Distanzinformationen erfolgt direkt im Sensor, der die daraus resultierende Distanz berechnet. Der Sensor bietet dank einer Auflösung von bis zu 2 µm bei einer Messfrequenz von 500 Hz aussergewöhnlich stabile und präzise Messergebnisse. Dadurch eignet er sich selbst für Messungen auf extrem raue und inhomogen glänzende Oberflächen, sogar bei variierenden Fremdlichtbedingungen.MESAX multi-spot für Distanzmessungen auf anspruchsvolle Oberflächen
    Die neue SDK-Version Baumer GAPI für Linux® ARM® Prozessoren unterstützt die optimal abgestimmte Softwareintegration der Baumer GigE Kameras in Embedded Vision Applikationen. Durch den Rückgriff auf die kostengünstigen und energiesparenden ARM®-basierten Hardware-Plattformen können Systemkosten eingespart werden. Bereits bestehende Anwendungen lassen sich zur Reduzierung von Entwicklungszeit und -kosten ohne Neuentwicklung auf eine ARM®-basierte Plattform einfach portieren. Baumer GAPI unterstützt die für Kameraapplikationen geeigneten Hardwareplattformen verschiedener Hersteller mit zwei Installationspaketen: Standard und Basis. Dank der Standardpakete können die Hersteller-Evaluierungskits (aktuell NVIDIA® Jetson, Raspberry Pi®, CompuLab und ODROID) zur schnellen Beurteilung der Umsetzbarkeit der Bildverarbeitungslösung direkt verwendet werden. Mithilfe der Basispakete werden hingegen Eigenentwicklungen mit hard- und softfloat-Prozessoren der ARM® ARM7™ Familie ermöglicht, um Applikationen hinsichtlich der benötigten Performance, Bauform und Kosten optimal zu realisieren. Eingebunden sind dafür alle notwendigen Bibliotheken und Softwarebestandteile. Das SDK bietet darüber hinaus vielfältige Funktionen zur prozesssicheren Einbindung in eine Bildverarbeitungssoftware, die eine stabile und zuverlässige Lösung der Bildverarbeitungsanwendung ermöglichen. Ein effizienter Image Prozessor stellt die optimale Farbrechnung von Raw Bayer Bilddaten sicher, ein Action Kommando ermöglicht die schnelle hardwarenahe Triggerung und die Unterstützung von Kamera-Events sowie Statusinformationen helfen bei der Kontrolle automatisierter Prozesse. Die konsequente standardkonforme Umsetzung von GenICam™, GenTL und GigE Vision® stellt zudem die einfache Einbindung aller Baumer Kameras mit GigE oder Dual GigE Schnittstelle sicher. Weitere Informationen zum Baumer GAPI SDK unter: www.baumer.com/cameras/SDK Mit dem neuem GAPI SDK für Linux® ARM®-basierte Plattformen adressiert Baumer die zunehmende Verbreitung von Embedded Vision Applikationen.
    Der Drehgeber-Spezialist Baumer erweitert sein Portfolio von HeavyDuty Drehgebern. Die neueste Variante POG 86E konzentriert sich auf das Wesentliche: Gehäuse aus korrosionsbeständiger Aluminiumlegierung und pure Funktion. Für den Anwender bedeutet das deutlich geringere Kosten bei gleichbleibend hoher Zuverlässigkeit in anspruchsvollen Anwendungen. Heutige korrosionsbeständige Aluminiumlegierungen erlauben an modernen Elektromotoren die Verwendung unlackierter Lüfterhauben, Anschlussteile und Kabelverschraubungen. Die zusätzliche Schutzfunktion einer Beschichtung ist nicht immer notwendig und es entfällt ein Kostenfaktor. Der unlackierte POG 86E erweitert die etablierte HeavyDuty-Drehgeberfamilie HOG 86 um eine Vollwellen-Variante. Sein blankes Aluminiumgehäuse ist vor allem für Hersteller und Anwender interessant, die auf lackierte Komponenten verzichten können oder selbst grundieren und lackieren. Der Drehgeber POG 86E erfüllt alle HeavyDuty-Leistungsversprechen. Die massive Gehäuseausführung mit Wandstärken über 10 mm schützt die Elektronik bei hoher mechanischer Beanspruchung. Der zweiseitige, grosszügig dimensionierte Lageraufbau garantiert die Aufnahme grosser radialer und axialer Wellenbelastungen bis 450 und 250 N. Gegenüber einseitigen Lagerungen erreicht der Drehgeber eine vielfach höhere Lagerlebensdauer. Die Lager sind isoliert eingebaut, so dass sie dauerhaft vor induzierten Wellenströmen geschützt sind. Ebenso ist die Geberelektronik gegen die Welle isoliert. Die Durchschlagspannung liegt bei 2,8 kV. Die optische Abtastung ist mit einer Auflösung bis 5000 Impulse pro Umdrehung bestellbar und ist unempfindlich gegen magnetische Einflüsse. Sie widersteht starken Temperaturschwankungen und widrigen Umgebungsbedingungen und liefert eine gleichbleibend hohe Signalqualität und saubere Messergebnisse. Für sicherheitskritische Anwendungen gibt es zusätzlich die Zwillingsdrehgeber-Ausführung. Hierbei sind zwei eigenständige, galvanisch getrennte Geräte in einem Gehäuse auf einer Welle kombiniert. Das erhöht einerseits die Verfügbarkeit und andererseits können für die Geräte unterschiedliche Auflösungen bestellt werden. Wie alle POG-Varianten von Baumer besitzt auch der POG 86E Drehgeber eine Vollwelle mit Ø 11mm und den Euro-Flansch B10, dem weltweiten Standard für Befestigungsflansche von HeavyDuty-Drehgebern. Die Version mit einseitiger Hohlwelle bis Ø16mm heißt HOG 86E. Damit bietet sich dem Kunden ein durchgehendes Portfolio inkrementaler HeavyDuty Drehgeber. Die 86er Familie liefert stets den passenden HeavyDuty Drehgeber für alle Anwendungen mit besonders hohen Ansprüchen. Mehr Informationen: Produktfinder POG 86EDer HeavyDuty Drehgeber POG 86E mit robustem Gehäuse aus korrosionsbeständigem Aluminium ohne Lackierung besticht durch geringere Kosten bei gleichbleibend hoher Zuverlässigkeit.
    Die Baumer LX VisualApplets Kameras mit integrierter Bildvorverarbeitung wurden beim diesjährigen „Vision Systems Design Innovators Awards Program“ mit der höchsten Auszeichnung – dem Platinum-Level Award – prämiert. Für die angesehene Expertenjury von Systemintegratoren und Endnutzern zählten die Kameras u.a. aufgrund ihres innovativen Technologieansatzes, des Kundennutzens und der daraus resultierenden Produktivität mit zu den Top-Innovationen der Bildverarbeitungsbranche des Jahres 2016. Die LX VisualApplets Kameras ermöglichen Endanwendern ohne tiefgreifende FPGA-Kenntnisse Bildvorverarbeitungsaufgaben schnell und flexibel im Kamera-FPGA mittels der grafischen Programmierumgebung VisualApplets von Silicon Software selbst zu realisieren – ganz ohne aufwändige und teure VHDL-Programmierung. Kunden profitieren so von einem beschleunigten Entwicklungsprozess und maximalen Know-how-Schutz. Gleichzeitig kann die Menge der zu übertragenden und zu verarbeitenden Daten reduziert und das PC-basierte Bildverarbeitungssystem von rechenintensiven Algorithmen entlastet werden. Das steigert den Durchsatz, vereinfacht den Systembau oder reduziert die Systemkosten. Die LX VisualApplets Kameras verfügen über Global Shutter CMOS-Sensoren von CMOSIS und eine GigE Vision konforme Schnittstelle. Das sichert eine hohe Empfindlichkeit und sehr gute Bildqualität bei gleichzeitig schneller und einfacher Integration. Die Kameras stehen in Auflösungen von 4, 12 und 20 Megapixel zur Verfügung und liefern Bildraten von bis zu 74 Bilder/s für die Aufnahme und Verarbeitung mit VisualApplets. Unser Produktvideo zu den LX VisualApplets Industriekameras: Simple Show auf YouTube Über Vision Systems Design Vision Systems Design ist seit 1996 eine multimediale Informationsplattform für systembasierte Vision Technologien, Applikationen und Märkte und wendet sich auf globaler Ebene an Ingenieure, Führungskräfte und Systemintegratoren in der Bildverarbeitungsindustrie. Das Vision Systems Design Magazin, die Webseite (www.vision-systems.com), die E-Mail Newsletter und die Webcasts berichten und analysieren die neuesten Technologien, Entwicklungen und Markttrends in den Branchen Machine Vision und industrielle Bildverarbeitung weltweit. Über “Vision Systems Design 2016 Innovators Awards Program” Im Rahmen des „Vision Systems Design 2016 Innovators Awards Program“ wurden die innovativsten Produkte und Dienstleistungen der Bildverarbeitungsindustrie auf der Vision Show in Boston/USA ausgezeichnet. Die Auswahlkriterien bewerten Originalität, Innovation sowie die Auswirkungen auf Designer, Systemintegratoren und Endanwender. Außerdem werden Aspekte wie Kundennutzen, bisher unberücksichtigte Marktanforderungen, die Anwendung neuer Technologien und Indikatoren zur Produktivitätssteigerung berücksichtigt.Die LX VisualApplets Kameras ermöglichen Anwendern, eigene Bildvorverarbeitungsanwendungen direkt im FPGA der Kamera umzusetzen – und das ganz ohne aufwändige und teure VHDL-Programmierung. Dafür wurden sie beim „Vision Systems Design 2016 Innovators Awards Program“ mit dem Platinum-Level Award ausgezeichnet.
    Die unabhängigen Fachjury aus Industrie-Branchenexperten, Professoren und Fachjournalisten des renommierten Industriepreis 2016 haben den neuen Laser-Distanzsensor MESAX OM 70 von Baumer unter die Top 3 Produkte in der Kategorie „Optische Technologien“ gewählt. Der INDUSTRIEPREIS prämiert besonders fortschrittliche Industrieprodukte mit einem hohen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, technologischen und ökologischen Nutzen. Der kompakte Laser-Distanzsensor überzeugte dank seinem innovativen multi-spot Messprinzips. MESAX 70 multi-spot liefert selbst bei erheblichen Fremdlichteinflüssen exakte und wiederholgenaue Messergebnisse auf glänzende und extrem raue Oberflächen. Im Sensor werden von einem Objekt bis zu 600 Messwerte je Messung ermittelt und dank der intelligenten Auswertung die daraus resultierende Distanz berechnet. Und das alles ganz ohne aufwändige Umrechnung oder externe Software. Messwerte werden direkt in mm angezeigt und können sofort in Steuerungssprozesse integriert werden. Das macht MESAX multi-spot zu einer einzigartigen Lösung im Bereich der optischen Laser-Distanzmessung und zum optimalen Werkzeug für eine Vielzahl von Anwendungen in der Mess- und Prüftechnik. Weitere Informationen: www.baumer.com/multi-spot und Industriepries.deMESAX 70 multi-spot – der innovative Laser-Distanzsensor für glänzende bis extrem raue Oberflächen
    Baumer erweitert sein einzigartiges Portfolio an HeavyDuty Drehgebern. Die neue Serie von Absolutwertgebern HMG 10 und PMG 10 kombiniert in einem revolutionären Konzept die bewährte zweiseitige Lagerung mit einer neuen Präzisionsabtastung und der seit über 10 Jahren im Einsatz erprobten, patentierten Baumer Energy Harvesting Lösung. Ob Container-Krananlagen, Hubbrücken oder Stahlwerke, die Verfügbarkeit von Anlagen hat oberste Priorität. Unter diesen harten, teilweise sehr aggressiven Umwelt- und Produktionsbedingungen beweisen Baumer HeavyDuty Drehgeber seit Jahrzehnten ihre Zuverlässigkeit und unerreichte Lebensdauer. Die neuen absoluten HeavyDuty-Drehgeber HMG 10 und PMG 10 setzen dieses Erfolgsprinzip fort, mit weiter gesteigerten Leistungsdaten. Die Kombination aus extrem widerstandsfähigem Gehäuse, zweiseitiger Fest-Los-Lagerung mit maximalem Lagerabstand und großzügig dimensionierten Hybridkugellagern ist der Grundstein für die unerreicht hohe Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Baumer HeavyDuty-Drehgeber. Neue Maßstäbe setzt die robuste, magnetische Präzisionsabtastung mit einer Signalgüte vergleichbar mit der von optischen Abtastungen. Sie ist gegen Staub, Schmutz und Feuchtigkeit praktisch vollkommen unempfindlich. Auch bei hohen Temperaturen bis +100 °C und widrigen Umgebungsbedingungen garantiert die schock- und vibrationsresistente Abtastung präzise Signale, für eine hohe Prozessgenauigkeit und Regelgüte in der Anwendung. Das Herzstück der neuen Serie ist die seit über 10 Jahren im harten HeavyDuty-Einsatz bestens bewährte Energy Harvesting Lösung MicroGen. Der patentierte Umdrehungszähler neuester Generation gewinnt seine Energie direkt aus der Bewegung der Drehgeberwelle. Er ist frei von Batterie und Getriebe, arbeitet komplett verschleißfrei und ist unempfindlich gegenüber Staub und magnetischen Feldern. Der beste Langzeit-Korrosionsschutz komplettiert die hochrobusten Eigenschaften der neuen HeavyDuty Drehgeber. Die Geräte bieten auf Wunsch an einer Messstelle neben der Absolut-Multiturn-Position auch zusätzlich bis zu zwei galvanisch getrennte Inkrementalausgänge mit Nullimpuls und einen integrierten Drehzahlschalter mit galvanisch getrennten Schaltzuständen. Damit stellt ein einzelner Drehgeber direkt und bedarfsgerecht Signale für Steuerung, Umrichter und weitere Regelungen bereit Durch die konsequente Optimierung aller Komponenten stellt die neue Serie die absolute Referenz für Drehgeber im HeavyDuty Bereich dar. Mit noch weiter gesteigerter Robustheit, hoher Wirtschaftlichkeit und einer Signalgüte, die bisher nur mit optischen Abtastungen erreicht werden konnte. Die neue Serie absoluter HeavyDuty-Drehgeber zeichnet sich durch eine neue Stufe der Leistungsstärke aus und erfüllt höchste Anforderungen in anspruchsvollsten Anwendungen.
    Mit dem PosCon HM bietet Baumer eine innovative Sensor-Lösung für die Vermessung von Objekten mittels fünf Höhenkennzahlen. Er liefert die maximale, minimale und mittlere Höhe von Objekten ebenso wie den Delta-Höhenwert und die Standardabweichung der Höhendaten. Die zuverlässige, fremdlichtsichere Messung der Objekte erfolgt mit einer hohen Auflösung von bis zu 2 µm und 500 Hz Messfrequenz. Der Sensor ist ab Werk kalibriert und somit sofort einsatzbereit. Die Messwerte werden in mm ausgegeben und können direkt in der Steuerung verarbeitet werden. Leistungsfähige Algorithmen analysieren im Sensor bis zu 600 Höheninformationen pro Messung. Das ermöglicht es u.a. Objekte mit weichen Oberflächen (z.B. Gummidichtungen) unabhängig von ihrer Lage im Messbereich zu vermessen. Alle Funktionen sind dabei im kompakten Sensor integriert. Dazu gehören auch Grenzwerte für die Höhenkennzahlen, die hinterlegt werden können und bei Bedarf den Schaltausgang triggern. Somit entfällt die oft aufwendige Programmierung der benötigten Funktion in einer externen Software. Die Integration des Sensors in die jeweilige Anwendung erfolgt durch eine einfache und schnelle Parametrierung. Aufwände bei der Applikationsentwicklung und der Inbetriebnahme werden signifikant reduziert. Dank der intelligenten Funktionen löst der PosCon HM Applikationen aus der Mess- und Prüftechnik, bei denen es darum geht Objekthöhenmasse prozesssicher kontinuierlich zu überprüfen. Auf Basis der im Sensor integrierten Auswertelogik mit Grenzwertfunktion, löst der PosCon HM ebenso eine Vielzahl von Check & Sort Applikationen. So können Produktionsprozesse einfach und effizient nachhaltig optimiert werden. Höhenmesssensor PosCon HM ermöglicht die kalibrierte, flexible und intelligente Höhenmessung von Objekten mit einem einfach zu bedienenden, kompakten Sensor.
    Die neuen Industriekameras der CX-Serie von Baumer setzen auf die aktuellste CMOS-Sensorgeneration Sony® Pregius™ und ON Semiconductor® PYTHON. Kombiniert mit hoher Qualität und Zuverlässigkeit können Anwendungen so zukunftsfähig realisiert werden. Die grosse Modellpalette umfasst sowohl GigE als auch USB 3.0 Kameras mit Auflösungen von VGA bis 5 Megapixel. So bietet die Serie mit einem grossen Funktionsumfang, sehr guter Bildqualität und hohen Bildraten für vielfältigste Anwendungen und branchenübergreifende Einsatzfelder stets das passende Kameramodell – das reduziert den Design-in Aufwand deutlich. Erste Modelle der CX-Serie sind bereits erhältlich. Weitere Kameras werden in den kommenden Monaten in die Serienproduktion starten. Die Kameras zählen mit ihrem 29 x 29 mm Formfaktor mit zu den kleinsten am Markt und lassen sich damit auch in enge Einbausituationen einfach und flexibel integrieren. Dank der umlaufenden M3-Befestigung am quadratischen Gehäuse ist die mechanische Einbindung besonders einfach und kostensparend. Kamera-Events und ein integrierter Bildspeicher stellen eine synchronisierte Prozessteuerung für eine langzeitstabile Bildauswertung sicher. Bei den GigE Modellen erlaubt der Burst Mode eine höhere Bildaufnahmerate als die Bandbreite der Schnittstelle zur Verfügung stellt – das eröffnet dem Anwender ein breites Einsatzspektrum mit alle Vorteilen von GigE Vision®. Ein effizientes thermisches Konzept ermöglicht einen weiten Einsatzbereich bis 65 °C an der Kamera und damit ein grosses Anwendungsfeld bei bestmöglicher Bildqualität. Für maximale Prozesssicherheit ist eine Überwachung des aktuellen Status mittels des integrierten Temperatursensors jederzeit möglich. Mit nur einem Kabel erreichen die USB Kameras hohe Datenübertragungsraten und lassen sich dank Plug & Play-Funktionalität einfach integrieren. Die GigE Modelle bilden mit ihrer Weitbereichsspannungsversorgung von 12 bis 24 V bzw. PoE (Power over Ethernet) die üblichen Einsatzbedingungen der Automatisierungstechnik ideal ab. Der optoentkoppelte Ein- und Ausgang stellt zudem einen zuverlässigen Betrieb im Gesamtsystem sicher. Die neue CX-Serie bietet aktuellste CMOS-Sensortechnologie in einer grossen Modellvielfalt für zahlreiche, branchenübergreifende Bildverarbeitungsanwendungen.
    Die Baumer LX VisualApplets Kameras mit integrierter Bildvorverarbeitung sind ab sofort verfügbar. Sie ermöglichen die einfache Bildvorverarbeitung direkt auf dem FPGA der Kamera – ganz ohne aufwändige und teure VHDL-Programmierung. Eingesetzt wird dafür die grafische Programmierumgebung VisualApplets von Silicon Software. Dank dieser können auch Endanwender ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse komplexe Algorithmen schnell, flexibel und auf ihre Anwendung zugeschnitten realisieren. Damit ermöglichen die LX VisualApplets Kameras dem Anwender Aufgaben effizient selbst zu lösen, die bisher kundenspezifischen Entwicklungen oder VisualApplets mit Framegrabbern vorbehalten waren. Die Bildvorverarbeitung in den Kameras verbessern die Applikationsperformance, beschleunigen dank der Abarbeitung auf dem FPGA rechenintensive Algorithmen und erhöhen durch den Einsatz komplexerer Algorithmen die Genauigkeit und Robustheit der Bildauswertung. Schwerpunkte der Vorverarbeitung liegen auf der Bildverbesserung (z.B. Mittelwertbildung über mehrere Bilder zur Rauschreduktion), der Datenreduktion (z.B. Ermittlung von Profildaten der Lasertriangulation) oder der Prozessüberwachung (z.B. Steuerung von Laserschweißprozessen). Dank der Bildvorverarbeitung kann die Menge der zu übertragenden und zu verarbeitenden Daten reduziert und das PC-basierte Bildverarbeitungssystem von rechenintensiven Algorithmen entlastet werden. Damit können Schnittstellen ohne Framegrabber eingesetzt und gegebenenfalls die Anzahl der Rechner im System reduziert werden. Die neuen LX VisualApplets Kameras sind mit Global Shutter CMOS-Sensoren von CMOSIS und einer GigE Vision konformen Schnittstelle ausgestattet. Das sichert eine hohe Empfindlichkeit und Bildqualität bei gleichzeitig schneller und einfacher Integration. Die Kameras stehen in Auflösungen von 4, 12 und 20 Megapixel zur Verfügung und liefern eine Sensorgeschwindigkeit von bis zu 74 Bilder/s. Weitere Informationen zu den LX VisualApplets Industriekameras: www.baumer.com/VisualApplets-Cameras Unser Produktvideo zu den LX VisualApplets Industriekameras: Simple Show on YouTubeDie LX VisualApplets Kameras ermöglichen eine integrierte, applikationsspezifische Bildvorverarbeitung direkt auf dem FPGA in der Kamera, um Bilddaten mit sehr hoher Auflösung und Geschwindigkeit effizient und kostengünstig zu verarbeiten.
    Die Familie der inkrementalen HeavyDuty Drehgeber HOG 86 der Firma Baumer bietet mit der Ausführung HOG 86+FSL eine neue Variante mit mechanischem Fliehkraftschalter. Davon profitieren sicherheitsgerichtete Anwendungen, die eine hochzuverlässige, energieautarke Überdrehzahlerfassung fordern. Der neue HOG 86+FSL bietet die Drehzahlerfassung über zwei Prinzipien. Während die störfeste optische Abtastung auch unter widrigen Umgebungsbedingungen für eine gleichbleibend hohe Qualität der inkrementalen Ausgangssignale sorgt, erfasst der energieautarke Fliehkraftschalter Überdrehzahl rein mechanisch und übermittelt diese per Schaltausgang. Die frei wählbare Schaltdrehzahl wird werksseitig voreingestellt. Nachdem bereits portfolioübergreifend die höchste bestellbare Auflösung von 2500 auf 5000 Impulse pro Umdrehung erhöht wurde, erweitert die neue Variante HOG 86+FSL das Anwendungsspektrum der umfangreichen Produktfamilie. Die Hochleistungs-Ausgangstreiber sichern zuverlässig die Bereitstellung hochwertiger Signale über Leitungslängen bis 550 m (TTL) beziehungsweise 350 m (HTL-P). Ausserdem bietet Baumer eine Zubehörbox für die störfeste optische Signalübertragung bis 1500 m über Glasfaser. Kern der inkrementalen HeavyDuty Drehgeber-Familie HOG 86 ist die konsequente Auslegung für lange Lebensdauer, unter anderem durch die doppelseitige Lagerung, die robuste Konstruktion und das langzeitstabile Dichtungskonzept.Die neue Variante HOG 86+FSL der HOG 86 Drehgeber-Serie von Baumer
    Baumer hat die flexible und wirtschaftliche Drehgeber-Familie OptoPulse® EIL580 erweitert und zusätzliche Varianten mit den Anbauformen EURO-Flansch B10 und Quadratflansch vorgestellt. Die inkrementalen Drehgeber der Reihe OptoPulse® basieren auf einem ausgeklügelten Baukastensystem, das permanent erweitert wird. Der EURO-Flansch B10 ist weltweit ein wichtiger Standard für die Befestigung von Wellendrehgebern und erfüllt die Vorgaben an hohe Zuverlässigkeit in Anwendungen wie Walzwerken, der Papier- und Holzverarbeitungsindustrie sowie an Kranen. Der in Zollmaßen konstruierte Quadratflansch hingegen findet vorwiegend Anwendung in US-Maschinen- und Anlagen. Auch die neuen Varianten mit EURO-Flansch B10 und Quadratflansch basieren auf der für den Einsatz in Präzisions-Drehgebern entwickelten, optischen Abtastung mit fein abgestuften Strichzahlen von 100 bis 5.000 und gewährleisten Genauigkeit und Signalgüte über den gesamten Temperaturbereich von -40 °C bis +85 °C. In der programmierbaren Ausführung ist sogar jede Strichzahl von 1 bis 65762 möglich. Die zulässige Wellenbelastung beträgt axial 40 N und radial 80 N und die große Varianz der Ausgangsstufen bietet für jede Steuerung die perfekte Schnittstelle. Die OptoPulse® EIL580 Drehgeber zeichnen sich durch eine sehr robuste Konstruktion und besondere Langlebigkeit aus. Die daraus resultierende Zuverlässigkeit verhindert Ausfälle und kostenintensive Maschinenstillstände. Passendes, hochwertiges Zubehör rundet das Angebot ab – vom Montagezubehör bis hin zu unterschiedlichen Messrädern. Die neuen Varianten des OptoPulse® EIL580 mit EURO-Flansch B10 und Quadratflansch
    Bei der Lieferantenevaluierung im Rahmen des John Deere Achieving Excellence Program wurde der Baumer Group der Partner-Level Status verliehen. Der Partner-Level Status ist die höchste Lieferantenbewertung durch Deere & Company. Das in der Schweiz ansässige Unternehmen wurde für sein herausragendes Leistungsversprechen, qualitativ exzellente Produkte und Dienstleistungen sowie aufgrund seiner Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung ausgezeichnet. In der mehr als zehnjährigen Zusammenarbeit mit Baumer profitiert John Deere von dem fundierten Baumer Know-how im Bereich Sensortechnologien und umfangreichen Branchenkenntnissen in der Landwirtschaftsindustrie. Vertreter des jeweiligen Unternehmens nahmen die Auszeichnung im Rahmen einer offiziellen Verleihung am 15. Dezember 2015 in Bettendorf/USA entgegen. Baumer liefert Sensorlösungen für die US-amerikanischen John Deere Standorte in Des Moines, Waterloo, Dubuque (Idaho) und Moline (Illinois) sowie im französischen Arc -lès-Gray. Baumer ist in mehr als 19 Ländern vor Ort, immer nah am Kunden und bietet qualifizierte Beratung in allen Kernbereichen der Agrarindustrie. Die am Achieving Excellence-Program teilnehmenden Lieferanten werden jährlich in verschiedenen Leistungsklassen bewertet, z. B. Qualität, Kostenmanagement, Liefertreue, technische Beratung und harmonisierende Wertvorstellungen zur Erhaltung der Nachhaltigkeit. Das Programm wurde vom John Deere Supply Management im Jahr 1991 ins Leben gerufen, um durch Lieferantenbewertung mit implizierten Feedback- Prozessen eine kontinuierliche Verbesserung zu gewährleisten. Baumer bietet eine Vielzahl von Produkten speziell für die Agrarindustrie, darunter nicht nur kundenspezifische Produkte. Das Portfolio für die Landwirtschaftsindustrie beinhaltet induktive Sensoren, Ultraschallsensoren und Ölstandschalter mit Frequenzhub-Technologie. Baumer liefert durchgängige Sensorlösungen aus einer Hand.Baumer Ölstandschalter – Designed for Reliability
    Die Baumer LX VisualApplets Kameras mit integrierter Bildvorverarbeitung und die VeriSens Vision Sensoren mit dem Color FEX 3D-Farbassistenten wurden als inVISION Top Innovationen 2016 ausgezeichnet. Die unabhängige Fachjury, bestehend aus Anwendern und Herstellern, prämierte dabei erstmals gleichzeitig zwei Produkte eines Herstellers. Die Auszeichnung wird von der Fachzeitschrift inVISION jährlich für zehn besonders innovative Produkte und Technologien aus den Bereichen Bildverarbeitung und optische Messtechnik vergeben. „Im Namen der inVISION möchte ich Baumer zu dieser Doppelauszeichnung gratulieren“, sagt Peter Ebert, Chefredakteur der Zeitschrift inVISION. „Beide Produkte überzeugten die Jury aufgrund ihres innovativen Technologieansatzes. Ein super Ergebnis.“ LX VisualApplets Kameras: Bildvorverarbeitung intelligent lösen Die LX VisualApplets Kameras sind eine neue Kameraklasse zur einfachen Bildvorverarbeitung direkt auf dem FPGA. Die Menge der zu übertragenden und zu verarbeitenden Daten kann so reduziert und das PC-basierte Bildverarbeitungssystem von rechenintensiven Algorithmen entlastet werden. Damit steigern Anwender ihre Applikationsperformance oder reduzieren Systemkosten, etwa durch den Verzicht auf Framegrabber. Zur FPGA-Programmierung wird die grafische Entwicklungsumgebung VisualApplets von Silicon Software eingesetzt. Dies ermöglicht Anwendern auch ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse komplexe Algorithmen schnell und flexibel auf ihre Applikation passend zugeschnitten umzusetzen. Weitere Informationen zu den LX VisualApplets Kameras: www.baumer.com/VisualApplets-Cameras VeriSens Vision Sensoren mit Color FEX 3D-Farbassistent: Farbprüfungen einfach gemacht Die VeriSens Modelle der XC-Serie revolutionieren mit dem Color FEX 3D-Farbassistenten die Einrichtung und Erkennung von Farben. Die relevanten Objektfarben werden automatisch bestimmt und dreidimensional als Kugeln visualisiert, deren Radius die vorgegebene Farbtoleranz ist. Gibt es zwischen den Farbkugeln keine „Kollision“, ist eine zuverlässige Farbinspektion sichergestellt. Der intelligente 3D-Farbassistent reduziert so die bei Farbunterscheidung üblicherweise einzustellenden Parameter. Damit sind auch ohne weitere Kenntnisse zuverlässige Farbprüfungen schnell und sicher einzurichten. Weitere Information den VeriSens Modellen mit Color FEX: www.baumer.com/ColorFEX Die LX VisualApplets Kameras und die VeriSens Vision Sensoren mit Color FEX 3D-Farbassistenten wurden als inVISION Top Innovationen 2016 ausgezeichnet.
    Die neuen Distanz messenden Induktivsensoren IR08, IR12 und IR18 aus der Baumer AlphaProx-Familie bieten dank linearisierten Kennlinien und minimaler Serienstreuung eine einfache und günstige Auswertung der Messergebnisse ohne zusätzlichen Programmieraufwand. Aufwändige Referenzmessungen gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Ein innovatives und einfaches 1-Punkt-Teachverfahren ermöglicht es, die Sensoren quasi per Knopfdruck schnell und einfach auf eine spezielle Applikation ein- oder umzustellen. Der Sensor wird nur noch an einer bestimmten Position eingelernt. Das Ausgangssignal verläuft vom Teachpunkt aus linear mit der vorgegeben Steilheit. Dies ermöglicht den Einbau des Sensors auch dort, wo das Teachen eines zweiten Punktes aufgrund der Dynamik in der Applikation nicht möglich ist. Ein Beispiel hierfür ist die Messung der Durchbiegung einer Welle. Einbautoleranzen werden direkt im Sensor eliminiert, dies garantiert reproduzierbare Messungen und reduziert die Kosten bei der Montage. Die Steilheit der Kennlinie kann über einen einfach zu bedienenden 2-Punkt-Teach individuell an verschiedene Applikationen angepasst werden. Die Sensoren nehmen am minimalen und maximalen Abstand einen genau definierten Wert an, dazwischen ist das Ausgangssignal linear. Für Applikationen, bei denen man an bestimmten Punkten der Kennlinie neben dem analogen Signal ein Schaltsignal erzeugen will, um beispielsweise einen kritischen Bereich anzuzeigen, bietet Baumer auch AlphaProx-Varianten mit zusätzlichem digitalem Ausgang. Diese Kombination von zwei Ausgängen in einem Sensor ermöglicht den Einbau auch dort, wo kein Platz für zwei separate Sensoren ist und spart zudem noch Kosten.Linearisierung und Teach – ein unschlagbares Team für einfache und präzise Messungen
    Mit den neuen Varianten aus der AlphaProx Familie beweist Baumer wieder einmal seine Position als einer der führendenden Hersteller im Bereich messende Induktivsensoren. Die neuen Sensoren in den Baugrössen Ø6,5, M8 und M12 bieten einen um 50% erweiterten Messbereich von 3mm bzw. 6mm. Dadurch können die Sensoren in einem grösseren Sicherheitsabstand zum Objekt montiert werden und sind selbst in kritischen Applikationen wie z.B. der Messung der Durchbiegung eines Sägeblatts optimal vor mechanischen Beschädigungen geschützt. Lästige Stillstandszeiten oder teurere Alternativen gehören somit der Vergangenheit an. Bei den Baugrössen Ø6,5 und M8 bietet Baumer ein weiteres Highlight und setzt einen weiteren Meilenstein in der Miniaturisierung. Die Sensoren sind mit einer Länge von lediglich 30 mm die Kleinsten in ihrer Klasse. Dank Sensoren in neuen kurzen Baugrössen bietet das umfangreiche AlphaProx Portfolio jetzt noch mehr Designfreiheit bei der Maschinenkonstruktion, da die Sensoren selbst in enge und schwer zugängliche Maschinenteile einfach eingebaut werden können. Bestens geschützt: Distanz messende Induktivsensoren von Baumer mit erweitertem Messbereich
    Mit dem neuen multi-spot Laser-Distanzsensor aus der MESAX Familie präsentiert Baumer ein innovatives und kompaktes Messgerät für Messungen auf anspruchsvolle Oberflächen. Dank der Kalibrierung ab Werk ist der Sensor sofort einsatzbereit und liefert exakte und wiederholgenaue Messergebnisse, ganz ohne aufwändige Umrechnung oder externe Software. Das neuartige multi-spot Messprinzip von Baumer beruht auf dem Lichtschnittverfahren. Im Sensor werden von einem Objekt bis zu 600 Messwerte je Messung ermittelt und daraus dank der intelligenten Auswertung die Distanz berechnet. Der Sensor bietet dank einer Auflösung von bis zu 2 µm bzw. 0,008% des Messbereiches bei einer Messfrequenz von bis zu 500 Hz aussergewöhnlich stabile Messergebnisse die selbst bei erheblichen Fremdlichteinflüssen noch äusserst genau sind. Das macht den MESAX multi-spot zu einer einzigartigen Lösung im Bereich der optischen Laser-Distanzmessung und zum optimalen Werkzeug für eine Vielzahl von Anwendungen in der Mess- und Prüftechnik. Einsatzgebiete sind beispielsweise die präzise Vermessung glänzende Formteile in der Qualitätsprüfung oder auch die optimale Positionierung von Schleifscheiben mit rauen Oberflächen zu einem Werkstück.MESAX multi-spot der einzigartige Laser-Distanzsensor für glänzende bis extrem raue Oberflächen
    Ab sofort werden alle VeriSens Vision Sensoren von Baumer mit dem neuen Release 2.6 der VeriSens Application Suite ausgeliefert. Das Software Update umfasst zahlreiche Erweiterungen, um aktuelle Kundenwünsche hinsichtlich Funktionserweiterung und Zukunftssicherheit zu adressieren. Dazu gehören das innovative Bildwerkzeug „Kantenverlauf“, die Einbindung der neuen Farbmodelle mit zusätzlicher Text- und Codelesefunktion und die Unterstützung von Windows 10. Ein Software Update genügt, um auch die schon im Einsatz befindlichen VeriSens Vision Sensoren serienübergreifend mit den jeweiligen Zusatzfunktionen zu erweitern. Mit der neuen universellen Merkmalsprüfung „Kantenverlauf“, lassen sich vielfältige Prüfaufgaben mit nur einer einzigen intelligenten Merkmalsprüfung vollständig lösen. Die branchenübergreifend sehr große Spannbreite möglicher Anwendungen reicht von der Dimensionskontrolle von Schweißnähten über die Qualitätsprüfung von Verpackungen bis zur Anwesenheitskontrolle von Nuten auf Antriebswellen. Die neuen, ebenfalls bereits erhältlichen Modelle der XC-Serie mit dem intelligenten Color FEX 3D-Assistenten für Farbprüfungen und nun zusätzlicher ID-Funktion erlauben die wirtschaftliche Kombination aus Farbprüfung, Codelesen (1D-, 2D-Codes) und dem Lesen und Bewerten von Klartext (OCR/OCV). Dank spezieller Algorithmen, die die Farberkennung zur Kontrastverbesserung nutzen, werden Codes auf farbigen Verpackungen oder selbst farbig gedruckte Codes zuverlässig erkannt. Mit dem neuen Release wird erstmalig auch Windows 10 unterstützt. Für Anwender bedeutet dies eine hohe Investitionssicherheit sowohl für realisierte als auch für geplante Bildverarbeitungsapplikationen mit VeriSens. Wie bei VeriSens Vision Sensoren üblich, wurde bei der Entwicklung der neuen Software Version großer Wert auf eine einfache Bedienbarkeit gelegt, um auch die die Einrichtung komplexer Prüfaufgaben mit der Application Suite in nur wenigen Minuten zu ermöglichen. Die Parametrierung erfolgt dabei in vier intuitiven Schritten. Die Vision Sensoren prüfen dann bis zu 32 Objektmerkmale gleichzeitig, stellen über den patentierten Baumer FEX Bildprozessor eine stabile Bildauswertung sicher und ermöglichen dank des konfigurierbaren Web-Interface eine Nachparametrierung direkt im Browser der Maschinensteuerung.VeriSens Vision Sensoren bieten mit der neuen Application Suite Version 2.6 zahlreiche neue Erweiterungen.
    Die neuen O300- und O500 SmartReflect Transparent Sensoren setzen einen neuen Massstab bei der Erkennung transparenter Objekte. Als einziger Sensor seiner Klasse detektiert die Lichtschranke ohne Reflektor transparente Objekte jeder Form oder Struktur bis zu einer Reichweite von 1 Meter. Dank Varianten im Kunststoff-, Hygiene und Washdown-Design sind sie in allen Bereichen der Verpackungsindustrie die ideale Lösung. SmartReflect war die erste Lichtschranke am Markt, die völlig ohne separaten Reflektor oder Empfänger auskommt. Durch den eingesparten Reflektor reduziert sich auch der Aufwand für Montage, Inbetriebnahme, Ausrichtung und Reinigung um rund 50 Prozent. Dank der hohe Designfreiheit, der schnellen Montage durch qTarget und der einfachen Einstellung der Sensoren über das verschleissfreie qTeach-Verfahren sparen SmartReflect Sensoren Betriebskosten und bieten gleichzeitig höchste Prozesssicherheit. Mit dem neuen SmartReflect Transparent Varianten hat Baumer die Erkennung transparenter Objekte noch einfacher und zuverlässiger gemacht. Die auf dem Markt einmalige Reichweite von bis zu einem Meter ohne Reflektor ermöglicht die Überwachung grosser Förderbänder. Die ebenfalls einzigartige kurze Ansprechzeit von 0,25 ms erlaubt die sichere und präzise Erkennung schneller Objekte. Der SmartReflect Transparent verfügt über drei, flexibel anpassbare Sensitivitätsstufen. Dadurch nimmt der Sensor geringste Intensitätsänderungen war und detektiert selbst hochtransparente Folien, Schalen und Flaschen jeder Form oder Struktur sicher und zuverlässig mit nur einem Sensortyp. SmartReflect Transparent Sensoren sind sowohl in der Verpackungsindustrie für die Lebensmittel, Getränke und Pharmaindustrie als auch für Konsumgüter zu Hause. Sie können selbst dort eingesetzt werden, wo die Installation eines separaten Reflektors oder Empfängers für den Anlagenbauer schwierig ist. Dank der Gehäuse im Hygiene und Washdown-Design mit Schutzart IP69K sind die Sensoren selbst für sensible Bereiche wie z.B. der Überwachung und Positionierung transparenter Schalen im Einlauftunnel von Traysealern, die Detektion von transparenten Lebensmittelverpackungen auf Förderbändern oder die Flaschenstromkontrolle in Abfüllanlagen die optimale Lösung. Neben der einfachen und schnellen Einstellung der Sensoren über das einzigartige, verschleissfreie qTeach-Verfahren, bietet der SmartReflect Transparent auch in allen Modellen die Möglichkeit einer automatisierten Parametrierung über die IO-Link-Schnittstelle. IO-Link ermöglicht aber nicht nur die bidirektionale Übertragung von Sensorparametern wie Messbereiche oder Schaltdistanzen für schnelle Formatwechsel. Die Schnittstelle liefert auch qualifizierte Prozess- und Diagnosedaten für optimale und kostensparende Wartungsprozesse. Damit sind die IO-Link Sensoren von Baumer „Ready für Industry 4.0“SmartReflect Transparent für Transparenterkennung ohne Kompromisse und ohne Reflektor
    Baumer stellt eine neue Kameraklasse vor: Die LX VisualApplets Kameras mit integrierter Bildvorverarbeitung. Die im 4. Quartal verfügbaren Kameras können Bilddaten direkt auf dem FPGA verarbeiten. Die Menge der zu übertragenden und zu verarbeitenden Daten kann so reduziert und das PC-basierte Bildverarbeitungssystem von rechenintensiven Algorithmen entlastet werden. So profitieren Kunden von einer höheren Applikationsperformance oder geringeren Systemkosten. Zur Bildvorverarbeitung stehen in der Kamera umfangreiche FPGA- und Speicherressourcen zur Verfügung. Die Programmierung des FPGAs erfolgt mit VisualApplets, der grafischen Entwicklungsumgebung von Silicon Software. Damit können auch komplexe Algorithmen für anspruchsvolle Inspektionsaufgaben einfach, schnell und flexibel auf die Applikation zugeschnitten umgesetzt werden – auch von Endanwendern ohne tiefgreifende Kenntnisse der FPGA-Programmierung. Bilddaten mit sehr hoher Auflösung und Geschwindigkeit werden somit effizient, kostengünstig und in Echtzeit verarbeitet. Dank der Bereitstellung von Beispiel-Applets für viele Standardaufgaben der Bildvorverarbeitung, wie Bildverbesserung, Datenreduktion oder Prozessüberwachung, kann der erweiterte Funktionsumfang der LX VisualApplets Kameras zudem schnell evaluiert und einfach applikationsspezifisch angepasst werden. Die neuen LX VisualApplets Kameras sind mit Global Shutter CMOS-Sensoren von CMOSIS und einer GigE Vision konformen Schnittstelle ausgestattet. Das sichert eine schnelle und einfache Integration bei gleichzeitig hoher Empfindlichkeit und Bildqualität. Die Kameras stehen in Auflösungen von 4, 12 und 20 Megapixel zur Verfügung und liefern eine Sensorgeschwindigkeit von bis zu 74 Bilder/s.Die neuen LX VisualApplets Kameras ermöglichen eine integrierte, applikationsspezifische Bildvorverarbeitung direkt auf dem FPGA in der Kamera, um Bilddaten mit sehr hoher Auflösung und Geschwindigkeit effizient und kostengünstig zu verarbeiten.
    Mit den neuen O300 und O500 Varianten im Hygiene- und Washdown-Design bietet Baumer höchste Zuverlässigkeit, Komfort und minimale Betriebskosten. In Kombination mit dem Dichtigkeitskonzept proTect+ für eine lange Lebensdauer und IO-Link sind die neuen Sensoren die optimale Lösung für anspruchsvolle Umgebungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die EHEDG und FDA-konformen O300 und O500 Sensoren im Hygiene-Design mit Schutzart IP68 und IP69K erfüllen die höchsten Sicherheitsstandards der Lebensmittelindustrie und verhindern dank der glatten, nutenfreien Oberfläche jegliche Schmutzanhaftungen. Als erster Hersteller bietet Baumer Hygiene-Sensoren, bei denen die Tastweite per verschleissfreiem qTeach-Verfahren direkt am Gerät eingestellt werden kann. Die Ecolab-zertifizierten Sensoren im Washdown-Design mit Schutzklasse IP69K halten selbst aggressiven Reinigungs- und Desinfektionsmitteln und Hochdruckreinigern stand. Dank dem Baumer Dichtigkeitskonzept proTect+ bieten alle Sensoren im Hygiene- und Washdown-Design durch ihren speziellen Aufbau und die Verwendung hochwertiger Materialien eine herausragende Beständigkeit, eine hohe Lebensdauer sowie höchste Prozesssicherheit. Die neuen O300/O500 Sensoren sind sowohl als Reflexions-Lichttaster mit Hintergrundausblendung, Reflexions-Lichtschranke oder SmartReflect erhältlich. SmartReflect war die erste Lichtschranke am Markt, die völlig ohne separaten Reflektor oder Empfänger auskommt. Mit der neuen Variante SmartReflect Transparent hat Baumer die Erkennung transparenter Objekte jeder Form oder Struktur noch einfacher und zuverlässiger gemacht. Und das bis zu einer Reichweite von 1 Meter. Die integrierte IO-Link-Schnittstelle ermöglicht eine einfache automatisierte Parametrierung der Sensoren für schnelle und flexible Formatwechsel. IO-Link unterstützt aber nicht nur die bidirektionale Übertragung von Sensorparametern wie Messbereiche oder Schaltdistanzen. Die Schnittstelle liefert auch qualifizierte Prozess- und Diagnosedaten für optimierte Wartungsprozesse und eine verbesserte Prozessqualität. Damit sind die IO-Link Sensoren von Baumer „Ready für Industry 4.0“ Baumer auf der Brau Beviale: Halle 5, Stand 130O300 und O500 Sensoren im robusten Edelstahlgehäuse für mehr Sicherheit und Komfort im Hygiene- und Washdown-Bereich
    Mit dem TER8 Temperatursensor erweitert Baumer sein Portfolio im High-End-Bereich. Der kompakte Sensor auf Basis der RTD-Technologie wurde speziell für die Applikationen entwickelt, bei welchen hohe Messgenauigkeit und die Einhaltung strenger Hygienestandards von grosser Bedeutung sind. Es gibt ihn als frontbündige und als eintauchende Version. Mit seinen medienberührenden Teilen ganz aus PEEK hebt er sich von allen marktgängigen Modellen ab. Der TER8 baut auf der Baumer TE2-Serie auf und übernimmt deren bewährte mechanischen und elektronischen Produkteigenschaften. Die kompakte Bauform des TER8 Sensorgehäuses erlaubt seinen Einsatz auch bei beengten Platzverhältnissen und an schwer zugänglichen Stellen.Neu ist das durchdachte Einbaukonzept, welches ohne Elastomere auskommt und dabei trotzdem den Anforderungen nach 3-A und EHEDG entspricht. Das bedeutet optimale Hygiene ohne Wartung. Unterhalts-aufwände und damit verbundene Produktionsstillstände werden reduziert. Die frontbündige Version des Sensors kann unabhängig von Rührwerken und sonstigen Einbauten in Tanks ideal im Prozess platziert werden. Sie erfasst dadurch Temperaturen exakt auch an bislang unerreichten Montagepositionen. Prozesse können damit schneller und präziser gesteuert, Produktionsressourcen gespart und Qualität gesteigert werden. Auch beim Einsatz in Rohrleitungen spielt die frontbündige Konstruktion ihre Überlegenheit aus. Sie nimmt kaum Einfluss auf den Medienfluss und erlaubt den Einsatz von Molchen. Im Gegensatz zu bauähnlichen Sensoren mit metallischem Fühlereinsatz gibt es keine Dichtstellen im Prozess. Die damit erreichte hermetische Kapselung zum Prozess lässt vor allem dem Eindringen von Wasserdampf keine Chance. Dies garantiert eine hohe Zuverlässigkeit und lange Lebensdauer insbesondere bei SIP-Prozessen. Die speziell entwickelte Isolation zwischen Sensorelement und Gehäuse minimiert den Einfluss der Umgebungstemperatur auf die zu messende Medientemperatur und reduziert dadurch Messfehler. Wie erste Kundenstimmen bestätigen, ist es mit dem innovativen Design des TER8 gelungen, eine weitere Lücke in der Prozesskontrolle zu schliessen. Baumer auf der Brau Beviale: Halle 5, Stand 130 Baumer auf der sps ipc drives: Halle 4A, Stand 335Den TER8 Temperaturfühler gibt es in drei Versionen: frontbündig und mit den Eintauchlängen 20 mm und 50 mm. Sein hygienisches Design garantiert Food-Safety und Qualität.
    Baumer stellt im 4. Quartal acht neue Modelle der LX-Serie mit Camera Link Schnittstelle vor. Dank Auflösungen von 2 bis 20 Megapixel und Bildraten bis 337 Bilder/s erkennen sie bei anspruchsvollen Inspektionsaufgaben feinste Details auch bei hohem Durchsatz. Auf Basis moderner Global Shutter CMOS-Sensoren wird eine exzellente Bildqualität mit ausgezeichneter Empfindlichkeit erzielt. Damit eignen sich die LXC-Kameras hervorragend für vielfältige Applikationen in der Halbleiter- und Elektronikfertigung, der Messtechnik sowie für die Laborautomation und Verkehrsinspektion. Camera Link bietet für leistungsfähige Kameras eine hohe Bandbreite und niedrige CPU-Last. Im Gegensatz zu anderen Schnittstellen besteht die Herausforderung jedoch in der Integration. Deswegen stand dies im Entwicklungsfokus für die neuen LXC-Modelle. Außerdem sollten Überwachungsmöglichkeiten für einen sicheren Betrieb bereitgestellt werden. Dies vereinfacht den Systemaufbau und senkt die Integrationskosten. Zur Kamerakonfiguration wird das GenCP Protokoll verwendet. Es ermöglicht eine ähnlich komfortable Parametrierung per GenICam wie bei GigE Vision. Damit entfällt die bei Camera Link sonst nötige aufwändige Registerprogrammierung. Außerdem bieten die Baumer LXC-Kameras die Möglichkeit Übertragungsfehler zu erkennen: durch die Berechnung einer Prüfsumme über die Bilddaten, die auf dem PC oder im Framegrabber auch im laufenden Betrieb validiert werden kann. Um die Systemstabilität sicherzustellen, kann dies für die Überprüfung der Datenintegrität insbesondere für Robotik-Anwendungen oder beim Einsatz längerer Kabel genutzt werden. Bis zu 15 Meter wurden dabei von Baumer erfolgreich getestet. Weiterhin können Events und Statusinformationen wie Bildsequenznummer oder Zeitstempel zu jedem Bild übertragen werden. Dies ermöglicht eine einfache Kontrolle des Kamerastatus. Die Stromversorgung der LXC-Kameras erfolgt dank Power over Camera Link (PoCL) optional direkt über den Framegrabber.Mit den neuen Camera Link Modellen der LX-Serie mit bis zu 20 Megapixel lassen sich dank GenCP konformer Integration, Prüfsummenberechnung und erweiterter Statusinformation der Systemaufbau vereinfachen und die Integrationskosten senken.
    Wirtschaftliche Absolut-Drehgeber für die Aufzugsindustrie mit hochpräziser optischer Abtastung Grundlage für höchsten Fahrkomfort ist eine hohe Regelgüte, die nur mit sehr präzisen Signalen des Motorfeedback-Drehgebers am Aufzugsmotor erreichbar ist. Die optischen Drehgeber EFL580 BiSS C von Baumer liefern dank hochpräziser Mechanik bis in den μm-Bereich Signale höchster Qualität. Hierdurch sind problemlos Positionsauflösungen über zwei Millionen Schritte pro Umdrehung möglich. Dank hochintegrierter Bauweise und serienübergreifende Verwendung von Komponenten besticht die EFL-Serie durch geringe Kosten und exzellente Signale. Für Kunden bedeutet das zuverlässige Produkte mit höchster Qualität zu wirtschaftlichen Preisen. Zur Erfassung der Rotorlage liefert die präzise optische Abtastung eine absolute Position mit 13 Bit Singleturn Auflösung. Für eine rein digitale Drehzahlerfassung sind optional Positionsauflösungen bis 21 Bit und eine schnelle Übertragung mit Taktraten bis 10 MHz möglich. Alternativ stehen analoge SinCos-Signale mit 2048 Perioden pro Umdrehung zur Verfügung. Neben einer hohen Übertragungssicherheit durch CRC Prüfsumme bietet das offene Hochgeschwindigkeitsprotokoll BiSS C eine bidirektionale Kommunikation für Erfassung und Preset der absoluten Position sowie vielfältige Diagnosemöglichkeiten. Der in der EFL-Serie verbaute störfeste Opto-ASIC vereint alle Grundfunktionen optischer Drehgeber wie Positionserfassung, Signalverarbeitung und Kommunikationsschnittstelle in einem Bauteil. Die hochintegrierte Bauweise und die Reduktion von Bauteilen verbessert zusätzlich die Lebensdauer sowie die Schock- und Vibrationsresistenz der Drehgeber. Die seit über 15 Jahren bewährte ShaftLock-Lagerkonstruktion in Kombination mit gross dimensionierten Qualitäts-Kugellagern schützt die innenliegende Sensorik vor axialen Schlägen oder Belastungen. Stillstände sowie Reparaturen werden somit vermieden und eine lange Lebensdauer garantiert. Die neue Serie EFL580. Höchste Effizienz in Design und Präzision zu wirtschaftlichen Preisen. Baumer auf der Interlift: Halle 2, Stand 2230Effizienz in Perfektion – wirtschaftliche Absolut-Drehgeber mit hochpräziser optischer Abtastung
    Positionserfassung für digitale Schachtkopiersysteme Die bei Schachtkopiersystemen typischen hohen Wellenlasten, situativ auftretenden axialen Schlägen oder Überlasten stellen für Drehgeber eine besondere Herausforderung dar. Die Multiturn-Drehgeber der Serie MAGRES BMMV 58 CANopen oder SSI mit 6 bzw. 10 mm Vollwelle sind mit einer maximal zulässigen Wellenlast von radial 80 N für alle gängigen digitalen Schachtkopier-anwendungen die erste Wahl. Die Drehgeber mit robuster magnetischer Abtastung liefern eine 18 Bit Multiturn Auflösung bzw. 262.144 Umdrehungen und stehen mit integrierter CANopen- oder SSI-Schnittstelle zur Verfügung. Die CANopen-Profilkonformität zu CiA DSP 417 Lift oder CiA DSP 406 erleichtert die Inbetriebnahme und reduziert den Konfigurationsaufwand auf ein Minimum.Die seit über 15 Jahren bewährte ShaftLock-Lagerkonstruktion in Kombination mit gross dimensionierten Qualitäts-Kugellagern verhindert ein Verschieben des Lagerpakets. Die Metallschulter zwischen den beiden Kugellagern schützt innenliegende Sensorik vor axialen Schlägen und Belastungen. Kostenintensive Stillstände sowie Reparaturen werden somit vermieden. Die hochwertigen Materialien und die präzise gearbeitete Mechanik gewährleisten bestmöglichen Rund- und Planlauf über die gesamte Lebensdauer. Das stabile, verzinkte Stahlgehäuse schützt den Drehgeber nicht nur vor Umgebungseinflüssen, sondern sorgt auch für eine sehr hohe magnetische Abschirmung.Mit der Innovationskraft von über 250 Ingenieuren und hoher Anwendungskompetenz entwickelt Baumer partnerschaftlich in enger Abstimmung mit Kunden maßgeschneiderte Produktlösungen mit Mehrwert. Dabei wird der Fokus auf ein umfassendes und durchgängiges Qualitätsmanagement gesetzt. Für Baumer-Kunden bedeutet das zuverlässige Produkte mit höchster Qualität zu wirtschaftlichen Preisen. Baumer auf der Interlift: Halle 2, Stand 2230MAGRES BMMV 58 –robuste Drehgeber mit rein magnetischer Multiturn-Abtastung
    Kompromisslos kompakt und langlebig - lagerlose Drehgeber für den Aufzugsbau Maximaler Fahrkomfort, minimale Kosten und Null-Fehler Toleranz im Betrieb in jeder noch so rauen Umgebung – die Anforderungen in der Aufzugsbranche sind in vielerlei Hinsicht besonders hoch. Grundlage für höchsten Fahrkomfort ist eine hohe Regelgüte, die nur mit sehr präzisen Signalen des Motorfeedback-Drehgebers am Aufzugsmotor erreichbar ist. Der inkrementale Drehgeber ITD89H00 von Baumer mit verschleißfreier Lagerlos-Technologie und magnetischer Abtastung bietet maximale Lebensdauer und eignet sich aufgrund seiner kompromisslos kompakten Bauform hervorragend zur platzsparenden Integration in Aufzugsmotoren. Um den höchsten Komfortansprüchen im Aufzugsbereich zu genügen und insbesondere ein ruckfreies Beschleunigen bzw. Verzögern zu ermöglichen sind Drehgeber mit hoher Auflösung und über die Lebensdauer konstant hoher Signalgüte erforderlich. In Verbindung mit den im Aufzugsbau verwendeten Synchron- bzw. Torquemotoren und den kleinen Drehzahlen stellt dies besonders hohe Anforderungen an die Sensortechnologie. So wirken sich beispielsweise Rundlauf-, Planschlag- oder Teilungsfehler des magnetisierten Polrades, Interpolationsfehler des Sensors oder ein nicht optimaler Signalabgleich in der Sensorfertigung direkt auf die Drehzahlregelung und somit auf den erlebten Fahrkomfort aus. In ungünstigen Fällen können darüber hinaus Resonanzen angeregt werden, die zu Vibrationen in der Kabine oder unerwünschten Geräuschentwicklungen führen. Robust, kompakt und zuverlässig – für die platzsparende Integration in AufzugsmotorenDer Sensorspezialist Baumer erweitert sein Drehgeber-Produktprogramm für den Aufzugsbau und stellt mit dem ITD89H00 einen Drehgeber für durchgehende Hohlwellen bis 180 mm vor. Der lagerlose Drehgeber mit magnetischer Abtastung bietet eine Genauigkeit von ±0,1°, bis zu 8192 Impulse (HTL oder TTL) pro Umdrehung, und alternativ Sinus-Inkrementalsignale mit 256 Perioden pro Umdrehung jeweils mit einem zusätzlichen Nullimpuls. Mit der kompromisslos kompakten Bauform und dem grossen Hohlwellendurchmesser bis 180mm eignen sich die Drehgeber hervorragend zur Integration in Aufzugsmotoren. Wie alle lagerlose Drehgeber von Baumer arbeitet der magnetische Drehgeber praktisch verschleißfrei und ist besonders schock- und vibrationsfest. Die extrem hohe Zuverlässigkeit und nahezu unbegrenzte Lebensdauer wird weder durch Staub, Schmutz noch Feuchtigkeit beeinträchtigt. Vorsprung durch Qualität und KompetenzDie lagerlose Magnettechnologie entwickelt und produziert Baumer an drei Standorten. Mit eigener Produktion und auf diese Technologie spezialisierten Experten liefert Baumer seit vielen Jahren innovative Lösungen mit Mehrwert. In Zusammenarbeit mit Kunden werden optimierte Design-/ und Fertigungskonzepte erarbeitet, die bei größtmöglichen Toleranzen die bestmögliche Übertragung der Magnetgeber-Grundgenauigkeit in die Applikation sicherstellen. Im Vergleich zu anderen Messverfahren lässt das magnetische Messprinzip einen breiten Luftspalt zwischen Sensor und Maßverkörperung zu, der auf die jeweilige Anwendung angepasst werden kann.Durch höchste Qualitäts- und Logistikstandards über die gesamte Lieferkette sowie Design- und Produktionskompetenzen wie beispielsweise eine auf die Anwendung abgestimmte optimale Wahl der Pollänge bieten wir unseren Kunden Drehgeber mit maximaler Zuverlässigkeit und mit grossen Leistungsreserven im operativen Betrieb (Temperaturveränderungen, Toleranzen, etc.). Dank dieser Reserven werden die hohen Anforderungen an die Signalgüte über die gesamte Lebensdauer erfüllt und die Funktionalität auch unter besonders harten Einsatzbedingungen sichergestellt. Wirtschaftlichkeit und höchste EffizienzDer Einsatz modernster Fertigungstechnologien, kontinuierliche Investitionen in die Automatisierung unserer Produktion und die konsequente Nutzung von Wertschöpfungsanalysen sind Garant für die hohe Effizienz und Weiterentwicklung unser Fertigungsstätten. Durch serien- und standortübergreifende Verwendung von Komponenten sowie der Reduktion von Bauteilen dank hochintegrierter Bauweise entwickeln wir kosteneffiziente Designs. Weitere Synergien erzielt die Baumer Gruppe durch die weltweite Bündelung von Einkaufsvolumen. Für unsere Kunden bedeutet das zuverlässige Produkte mit höchster Qualität zu wirtschaftlichen Preisen. Weitere Informationen: www.baumer.com/ITD89 ITD89H00 – Präzise Drehzahl für maximalen Fahrkomfort.
    Mit einer Wiederholgenauigkeit von 1µm, das entspricht ungefähr 1/5 eines normalen Haares, meistert der My-Com Präzisionsschalter von Baumer seit gut 50 Jahren Präzisionsaufgaben wie das zuverlässige und schnelle Setzen von Referenzpunkten oder die Überwachung von Toleranzen. Trotz seines vermeintlich hohen Alters ist der My-Com auch heute noch einer der weltweit genauesten und kompaktesten mechanische Endschalter seiner Klasse. Selbst Messgeräte und Werkzeugmaschinen jeglicher Art lassen sich auf einen Mikrometer genau eichen oder referenzieren. Der Name My-Com basiert auf dem Begriff Micro Commutator. Dieser Präzisionsschalter war der erste Beweis dafür, zu welchen Höchstleistungen die Firma Baumer Electric im Stande war und ist. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte des My-Com bereits 1966. Unter konsequenter Anwendung der damals neuesten Techniken, Verfahren und Materialen wurde der weltweit kleinste und präziseste Endschalter aus der Taufe gehoben. Das einzigartige Design ermöglicht es, mit nur drei beweglichen Teilen und hochwertigen Einzelkomponenten, wie zum Beispiel glanzvergoldeten Kontakten, höchsten Anforderungen an Präzision und Robustheit gerecht zu werden. Ein weiterer Grund für die präzise Wiederholgenauigkeit basiert auf der mechanischen Raffinesse eines hoch genauen und industrialisierten keramischen Stössel, der bereits bei einer Krafteinwirkung ab 30 cN die gold-plattierte Kugel im Inneren des Gehäuses bewegen kann und somit die hochwertigen Schaltkontakte unterbricht. Somit behält der My-Com seine hohe Präzision und Wiederholgenauigkeit über bis zu 10 Millionen Schaltzyklen. Den Standard My-Com erhält der Anwender mit der gleichbleibenden Einfachheit und Präzision von damals, also mit der üblichen „Normally Closed-Funktion“. Durch integrierte Elektronik sind auch Versionen mit „Normally Open“ für eine direkte Ansteuerung von SPS- und anderen elektronischen Eingängen sowie LED-Schaltzustandsanzeige möglich. Für den Einsatz in rauen Umgebungen mit Schmutz, Bohrwasser oder auch Schleifstaub gibt es den My-Com mit Schutzart IP 67 dank einer Dichtungsmembran aus Viton, einem extrem beständigen Dichtungsmaterial. Der modulare Aufbau des Schalter-Innenlebens ermöglicht eine hohe Flexibilität. Verschiedene Einzelteile sind frei kombinierbar und ermöglichen eine Vielzahl an Varianten und massgeschneiderten Kundenlösungen. Genau dies macht den Präzisionsschalter von Baumer einzigartig und universell. Seit der Patentierung findet der My-Com tausende von verschiedenen Einsatzmöglichkeiten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sogar die Weltraumforschung auf den My-Com von Baumer aufmerksam wurde. Seit 2005 sorgt der My-Com für die Mikrometer genaue Spiegeleinstellung in verschiedenen Modellen des Meteo-Satelliten der ESA und kommt auch auf der internationalen Raumstation ISS und weitern Raumsonden zum Einsatz. Auch andere Industriezweige wie Grafik, Werkzeugmaschinen, Textilmaschinen, Packaging und Handling, Robotics und Pharma, etc. sind überzeugt vom Leistungsspektrum und der Zuverlässigkeit des My-Com Präzisionsschalter. Eben überall dort, wo Genauigkeit und Präzision das Endprodukt entscheidet, findet der My-Com von Baumer auch heute noch seinen Platz und arbeitet zuverlässig.My-Com Familie von Baumer – wenn „haargenau“ nicht mehr aussreicht
    Die Firma Baumer präsentiert eine neue Variante der inkrementalen Drehgeberfamilie OptoPulse® EIL580, welche Schutz vor induzierten Wellenströmen bietet. Die neue Variante mit Hybridlagern verbessert zusätzlich die Zuverlässigkeit, da sie im Vergleich zu Ganzstahllagern stromisolierend wirken und so Lagerschäden durch Wellenströme vollständig eliminieren. Die OptoPulse® EIL580 Drehgeber zeichnen sich durch eine sehr robuste Konstruktion und besondere Langlebigkeit aus. Die von Baumer erfundene ShaftLock Lagerkonstruktion gewährleistet ein selbst unter widrigsten Bedingungen zuverlässiges Funktionieren. Die Metallschulter zwischen den beiden Kugellagern schützt die innenliegende Sensorik zuverlässig vor axialen Schlägen und Belastungen. Die hochwertigen Materialien und die präzise gearbeitete Mechanik gewährlisten bestmöglichen Rund- und Planlauf über die gesamte Lebensdauer. Das modulare Baukastensystem der OptoPulse® EIL580 Serie ist Basis für eine große Vielfalt an Produktvarianten, die zu allen gängigen elektrischen und mechanischen Standards kompatibel sind. Das Produktdesign verbindet Form mit Funktion und erleichtert so die Montage. Mit der klaren Formensprache integrieren sich die Drehgeber unaufdringlich in die Anwendung. Baumer auf der Interlift in Augsburg, 13.–16. Oktober 2015: Halle 2, Stand 2230Die OptoPulse® EIL580 Drehgeber Serie der Firma Baumer
    Durch die Integration der Kommunikationsschnittstelle IO-Link für die Sensorprinzipien Reflexionslichttaster mit Hintergrundausblender und SmartReflect (die Lichtschranke ohne Reflektor), erweitern die optischen O300 und O500 NextGen ihre ohnehin schon herausragende Leistungsfähigkeit. Die IO-Link Schnittstelle erleichtert die schnelle Inbetriebnahme von Anlagen durch die automatisierte Übermittlung verschiedener Parameter wie der millimetergenauen Tastweite, Hell- oder Dunkelschaltung oder Schaltpunkten. Darüber hinaus garantieren die neuen Baumer-Filterfunktionen die sichere und zuverlässige Erkennung schwieriger Objekte wie z.B. Objekte mit Löchern. Durch die Möglichkeit, die Verriegelungszeiten der Sensoren automatisch zu verändern, bieten die Sensoren zusätzlich eine hohe, anwenderspezifische Funktionssicherheit.
    HeavyDuty Drehgeber Familie HOG 86 – Kompakt, Robust, Individuell Der Drehgeberspezialist Baumer hat seine HOG 86 Familie grundlegend überarbeitet und die Familie mit zusätzlichen Varianten erweitert. Hierbei setzt Baumer weithin auf die bewährte Kombination der mechanisch robusten, zweiseitigen Lagerung mit der deutlich verbesserten, hochpräzisen optischen Abtastung. Diese gewährleistet gegenüber einseitigen Lagerungen, bei vergleichbaren Bedingungen, eine vielfach höhere Lagerlebensdauer. So werden beispielsweise situativ auftretende Überlasten von beiden Lagerseiten 'gemeinschaftlich getragen' und die Last gleichmäßig aufgenommen. In der Praxis bedeutet das: Größere Leistungsreserven, höhere Verfügbarkeit und weniger Wartung der Anlagen. Ein echter Baumer HeavyDuty Drehgeber. Hart im Nehmen, robust und präzise im Einsatz.Im neuen Baukastensystem können anwendungsspezifische Lösungen als Standardvariante realisiert werden. Der Anwender kann somit exakt die Eigenschaften des HOG 86 auswählen, die er wirklich benötigt, ohne Abstriche bei der Lebensdauer oder den HeavyDuty Eigenschaften zu machen. Damit bietet die kompakte Drehgeberfamilie eine attraktive Alternative für Standardanwendungen und spezielle Einsatzfelder, die bisher auf deutlich teurere Geber angewiesen waren. Hart im Nehmen, präzise im Einsatz – das ist der Grundsatz der kompletten HOG 86-Familie, die eine permanent zuverlässige Drehzahlmessung liefert. Auch das Aluminium-Gehäuse ist auf höchste Beanspruchung ausgelegt. Über 10 mm Wandstärke tolerieren auch stärkere Schock- oder Vibrationsbelastungen problemlos. Kern der inkrementalen HeavyDuty-Drehgeber ist eine sehr solide Grundausstattung, die um nützliche Extras erweiterbar ist. Der HOG 86E etwa erfüllt mit einer Auflösung bis 2500 Impulse pro Umdrehung alle geforderten Drehgeberfunktionen und HeavyDuty-Produkteigenschaften wie isolierte Welle und robuste Anschlusstechnik. Kunden, die ihre Motoren oder Generatoren nach Montage des Gebers lackieren, sparen sich die zusätzlichen Kosten für die Vorbeschichtung des Gebers. Ist eine individuelle Ausstattung gefordert, so kommt der HOG 86 zum Einsatz. Hier steht auf Wunsch eine Auflösung bis 5000 Impulse pro Umdrehung zur Verfügung. Durch eine Vielzahl von Anschlussvarianten kann der Geber auf verschiedene Einbauverhältnisse individuell angepasst werden. Hinzu kommt eine korrosionsfeste Oberflächenbeschichtung die einen Gehäuseschutz gemäß Korrosionsklasse C4 nach ISO 12944-5 erfüllt. Alle anderen Komponenten wie Kabelverschraubungen, Flanschdosen und Schrauben sind ebenfalls in Edelstahl oder mit Korrosionsschutz ausgeführt. Die optionalen Hybridlager erreichen gegenüber der Vollstahlvariante unter gleichen Bedingungen eine um 40 Prozent höhere Lebensdauer. Auf Wunsch ist die Funktionsüberwachung EMS (Enhanced Monitoring System) lieferbar. Noch höhere Sicherheit bei der Signalübertragung bietet der HOG 86 M mit redundanter Signalerfassung. Er ist erste Wahl für sicherheitskritische Anwendungen. Die Position und die Drehzahl werden hier durch zwei galvanisch getrennte Systeme in einem Gehäuse doppelt abgetastet und über zwei unabhängige Signalausgänge bereitgestellt. Die Drehgebervarianten HOG 86 + FSL und HOG 86 M + FSL schliesslich bieten die Möglichkeit der energieautarken Drehzahlüberwachung. Ein integrierter Fliehkraftschalter erlaubt die rein mechanische Drehzahlüberwachung. Die frei wählbare Schaltdrehzahl wird dabei werksseitig voreingestellt, so gibt es beim Einbau vor Ort eine Fehlerquelle weniger. Alle HOG86 Varianten können mit einem Stützblech ausgeliefert werden. Baumer Kunden können bei Bestellung die die Position des Stützbleches individuell festlegen. Eine Anpassung vor Ort bei der Installation entfällt somit ebenfalls. Der neue Standard – die HOG86 Familie – Effizienz pur. Weitere Informationen: www.baumer.com/HOG86EFür jede Anwendung den passenden HeavyDuty Drehgeber bietet die HOG 86 Familie von Baumer.
    Mit den Global Shutter Sensoren IMX174 und IMX249 der neuesten Sony CMOS-Generation erweitert Baumer die VisiLine Serie um 6 neue Kameramodelle – jeweils in Mono und Color bei der VisiLine sowie für den IMX174 auch mit IP 65/67 Schutzgehäuse. Bei einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixel und Bildraten bis 53 fps überzeugen sie im 2 Megapixelbereich mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kameras bieten einen großen Dynamikumfang von über 70 dB, ein exzellentes Signal-Rausch-Verhältnis und eine sehr hohe Empfindlichkeit. Sie eignen sich damit branchenübergreifend für ein breites Einsatzfeld und Anwendungen, die für eine stabile Bildauswertung höchste Ansprüche an die Bildqualität auch bei schwierigen Lichtverhältnissen stellen. Mit den robusten VisiLine IP 65/67 Kameravarianten kann zudem auf ein zusätzliches Schutzgehäuse für Kamera und Objektiv in rauen Industrieumgebungen verzichtet werden, wie es in der Robotik oder Automotive-Branche oft gefordert wird. Damit lassen sich Montage- und Lagerhaltungskosten deutlich reduzieren. Durch industrietaugliche M12-Standardstecker kann außerdem auf ein breites Spektrum von Kabelanbietern zurückgegriffen werden. Mit den sechs neuen Kameras stehen im 2-Megapixel-Kamerasegment nun die adäquaten CMOS-Sensoren parallel zum weit verbreiteten ICX274 Sony CCD-Sensor in einer großen Variantenauswahl zur Verfügung. Weitere Informationen: www.baumer.com/camerasDie neuen GigE Kameramodelle VLG-23, VLG-24 und VLG-23.I der VisiLine Serie sind branchenübergreifend in einem breiten Anwendungsfeld einsetzbar.

    Media-Lounge